Allgemeines, News und Links


News
Unabhängig von den Tagebucheinträgen


Votet Ihr für unser Bildchen im Juni 2016?

Leider gibt es keinen Fotowettbewerb mehr


Immer am 1. eines Monats neu - derzeit in Pause -



Home
Archiv
Gästebuch
Unsere Banner
Unsere Flicken für Euch
Minibanner unserer Freunde
Wichtige Links

Tierschutz

Das Tierheim in Berlin
Die Katzenhilfe Hoyerswerda
Diese Katzen suchen dringend ein Heim
Alles rund um den Tierschutz
Happy Ends der Notkatzen
Patenschaften

Ich bin Katzenfreund

Das sind wir

Dosis Worte über uns
-Lilly
-Ashanti
-Nikky
Unsere Regenbogenkatzen
-Monty
-Montys Abschied
-Muffin
-Muffins Abschied
-Filou
--Filous Abschiedsseite
-Minko
-Toni
-Flori

Fotos und Fotogeschichten von uns

Unsere gesammelten Fotogalerien
Wir in allen Lebenslagen
Gesammelte Fotogeschichten
Einst und Jetzt
Ashanti lebt sich ein
Kratzbaumtraum
Aus Alt mach Neu
Wir bauen um
Unser neuer Teppich
Verpfoteltes Laminat
Wir pflanzen
Safari
Erlegt
Unser Grasgarten
Johannisbeerernte mit Lilly
Ashanti und das Sushi
Kratzbaumfitness mit Lilly
Yoga mit Muffin
Lets Dance mit Ashanti, Filou und Lilly
Spiel,Spass und Action
Lilly feels good
Im Rausch
Lillys Weihnachtsbäckerei 2006
Nachts im Schnee
Schneevergnuegen 2005
Schneeverwehungen Dezember 2005

Gesundheitstipps und unsere Erkrankungen

Die Katze von A-Z
Filou und sein Pilz
Filous Schnupfen
Filous Schilddrüsenerkrankung
Filous Lebertumor
Floris Krebserkrankung
Filous Zahnstein
Filous Kieferabzeß
Muffins Zähne
Floris Nierenerkrankung
Filous CNI
Muffins CNI
Nikkys CNI
Chronische Niereninsuffizienz (CNI) Allgemein
Schilddrüsenüberfunktion Allgemein
Naturheilmittel und mehr

Sicherheitstipps und unsere Ausstattung

Sicherheit rund um die Katz
Sicherheit en detail
Unsere Terasse en detail
Unsere Katzenklappe
Balkonvernetzungen
Innovationen
Unsere Ausstattung

Cat Art

Kreativ-Corner
Besonderes
Flash Show
Credits, Grafiklinks und Zertifikate

Awards, Schutzengel, Freundschaftsschenklis

Awards
Schutzengel und HP-Wächter
Freundschaftsschenklis
Freundeflicken

Aktionen im Web

Einladungen und Danke
Gruppenfotos von Parties
Mitbringsel und Dankesschenklis
Dankesflicken
Flicken von Euch
Geschenke
Pixelgeschenke
Aktionen
Besondere Aktionen unserer Freunde
Wir aktiv
Gartenverein Pfotenbuddler
Clubmitgliedschaften

Wettbewerbe


Wettbewerbe

Unsere Aktionen

Unsere Freundeskuscheldecke
In Gedenken an unsere Freunde
Ashantis Geburtstag 2017
Lillys Geburtstag 2017
Frauchens Geburtstag 2017
Nikkys Geburtstag 2016
Unsere HP-Jubiläen

Saisonales

Valentinstag 2016
Ostern 2016
Katzentag 2016
Welttiertag 2013
Halloween 2015
Weihnachten 2016
Neujahr 2017

Spiel und Spass

Gewinnflicken
Gewinne

Unsere Freunde

Mäuschen, Filous Emailfreundin
Joey, Lillys Verehrer
Ashanti und Rambos Liebesgeschichte
Lilly und ET´s Liebesgeschichte
MäuschenPaulchen,Jerez,Feli,Janosch und Gypsi
Blacky Seabear
Sammy Pelzmütze
Patenkatzen Fussel und Fips
Patenkatze Fipsi/Gypsi

Unsere realen Freunde

Frauchen bei Joey und Lexy 2005
Frauchen bei Joey und Lexy Dezember 2005
Chris und Cats

Geschichten

Miezel
Unser Findelkind Mietzi
Meine Güte
Begegnungen
Lilly und die Meise
Minko und das Hackfleisch
Floris Impfung
Toni und der Sommerregen

Poesie

Am Anfang war die Katze
Die 10 Bitten einer Katze an den Menschen
Gedanken einer Katze zur Verantwortung
Domestizierung oder Dosifizierung
Ich komm nach Haus...
Wenn acht kleine Katzentatzen
Ode an meine Katze
Ursi die Weihnachtskatze
Katzenweihnacht

Zitate rund um die Katz

Zitate rund um die Katz

Besinnliches und Trauer

Tierfriedhöfe, Trost und Regenbogenseiten
Die Regenbogenbrücke
Brief aus dem Regenbogenland
Nie wieder....
Leihe mir ein kleines Kätzchen
Weine nicht wenn du mich liebst
Wenn es soweit ist
Wenn Menschen sterben
Such mich nicht
Ich bin noch da
Getrennte Wege
Klagelied
Wählt Ihr die Tränen
Ein Jahr
Kleiner Schutzengel

Dosis Urlaube

Besuch bei Gaby und Christian Juni 2009
Tagesausflug zum Miniaturwunderland in Hamburg Juni 2008
Hawaii und mehr 2006 - Reisebericht und Fotos
Wien und Robbie Williams August 2006
Ägypten 2005
Erholung Toscana Therme 2004
Reisebericht Neuengland und Florida 2004 und Fotos
Hawaii, San Francisco und mehr 2002 - Reisebericht und Fotos
Hochzeit auf Hawaii 1999

Frauchens Hobbys

Fotos von Frauchen
TV-Serien
Musik
E-Maunz
Impressum/Disclaimer

CNI Allgemein

Was ist CNI?

CNI ist eine Chronische Niereninsuffizienz. Sie ist nicht heilbar, man kann nur versuchen den Verlauf zu verlangsamen.

Katzen leiden leider, besonders im Alter, häufig unter Nierenproblemen.

Wobei die Symptome auch auf andere Krankheiten wie zum Beispiel Diabetes, Schilddrüsenüberfunktion oder andere hindeuten können.

Ganz wichtig ist der rechtzeitige Gang zum Tierarzt, wenn einem etwas ungewöhnliches an seiner Katze auffällt. Je eher eine Diagnose gestellt wird, desto eher kann man der Katze helfen.
Ich plädiere auch bei jungen Katzen zu einem jährlichen Check-Up mit Blutbild in dem zumindest Nieren-Leber- und Schilddrüsenwert getestet werden. Damit hat man auch einen schnellen Überblick, wenn sich die Werte verändern.
Für eine Katze ab dem 7. Lebensjahr sollte das jährliche "geriatrische Blutbild" ohnehin Pflicht sein.

Woran erkenne ich die Krankheit
-Vermehrtes Trinken, häufiger Durst (eine gesunde Katze sollte 60-80 Milliliter pro Kg Körpergewicht Flüssigkeit aufnehmen, das machen die wenigsten Katzen)
-Vermehrte Urinabgabe
-Die Katze leckt sich häufig übers Mäulchen, kommt von der Übelkeit, die wiederum kommt durch Reizung/Entzündung der Schleimhäute im Verdauungstrakt und im Mäulchen/Zahnfleisch durch die Stoffwechselabbauprodukte. Wenn die Nieren das nicht mehr schaffen, sucht der Organismus andere Wege, diese loszuwerden
-Mäkeln beim Fressen, die Katze steht irgendwie unschlüssig vor der Futterschüssel, möchte fressen, kann aber nicht.Das kommt von Übelkeit oder/und Schmerzen wg. des Entzündungszustandes im Mäulchen/ Rachenraum/ Zahnfleisch
-Gewichtsabnahme
-Stumpfes Fell, es wirkt "schmierig"
-Mit fortschreitendem Muskelabbau wird der Gang der Katze anders - sie geht sehr wackelig, setzt sich häufig hin, kann nicht mehr auf Sessel, Sofas, Stühle springen
-Im späten Verlauf ist auch häufiger eine Veränderung des Stuhlgangs zu beobachten. Es kann zunächst starke Verstopfung auftreten, es kommt zur zunehmenden Futterverweigerung, bzw. zu einem Teufelskreis in Sachen Stoffwechsel. Nicht fressen hatte massive Auswirkungen auf die Leber, es kann zu gelbem, schaumigem Erbrechen kommen und zu hellgelbem Durchfall. Damit einher geht zunehmende Entkräftung
-Im sehr späten Stadium dann - die Katze wird unsauber. Sie benutzt ihr Katzenklo noch für die grossen Geschäfte, pieselt ansonsten aber "wild". Ich habe es in vielen Krankengeschichten immer wieder gelesen, habe aber keinen Grund dafür gefunden.

Aber, es gibt auch Katzen, die kaum Symptome zeigen und dennoch schon an CNI erkrankt sind. Nur das Blutbild kann wirklich Aufschluss geben. Es gibt in der Zwischenzeit von dem Labor Alomed einen Frühtest

Was passiert beim Fortschreiten der Krankheit?
Die Nieren können immer weniger ihre Arbeit verrichten. Somit werden die Giftstoffe nicht mehr aus dem Körper geschwemmt und lagern sich im Organismus ab. So vergiftet sich der Körper quasi selber.
Daher können Infusionen etwas helfen die Giftstoffe auszuschwemmen

Wenn durch ein Blutbild erhöhte "Nierenwerte" festgestellt werden, ist das Nierengewebe bereits zu ca. 60-70% zerstört. Es kann sich nicht regenerieren.
Daher ist es sehr wichtig die Nieren in ihrer verbleibenden Funktion zu unterstützen.

Hilfreiche Links zum Thema
Ausführliche Informationen rund um CNI, wie man sie wohl sonst nirgends im Internet findet, mit allem, was man dazu wissen muss und möchte. Auch die Erfahrungsberichte über Katzen mit CNI sind sehr hilfreich und teilweise auch tröstend. Diese Seite ist jedem, der neu mit der Diagnose CNI konfrontiert wird, eindringlich zu empfehlen!
Die Seite von Tanya ist die umfassendeste Seite im Netz, wird ständig aktualisiert. Dadurch sind manche Links schnell nicht mehr aktuell, insbesondere auf der deutschen Version der Seite. Aber keine Bange, man findet mit etwas Suchen eigentlich zu jeder Frage eine Antwort.
Hier

Ebenfalls eine informative Seite zu CNI und allen Begleiterscheinungen, Symptomen und Behandlungsmöglichkeiten
Hier

Eine bildliche Darstellung, was bei einer CNI passiert auf Wikipedia
*klick*

Und ein interessantes Video (in Englisch von der Cornell University New York *klick*


Hier bekommt man Ulmenrinde/SEB, Taurin, Einwegspritzen, um Medikamente flüssig ins Mäulchen spritzen zu können, und anderes mehr, was bei CNI von Nutzen sein kann. Man muss auf 4-Pfoten-Shop klicken, dann auf Katzen-Shop, und dann ein bißchen weitersuchen. Der Aufbau der Seite ist nicht ganz so gelungen und wenig übersichtlich, aber wenn man einmal weiß, wo man Ulmenrinde etc. findet, geht es ganz einfach
Luckyland

Weitere Links siehe "unten" bei Quellenangaben

Eine große Frage, die immer wieder auftaucht, ist die Ernährung bei CNI
Es gibt diverse Diätfuttersorten (Kattovit, Beaphar, Animonda) und das Spezialfutter vom Tierarzt (von Vet Concept, Royal Canin oder Hills).
Viele Betroffene sind aber der Meinung, dass das Diätfutter nicht den Bedürfnissen der Katzen entspricht, da es generell proteinreduziert ist. CNI-Katzen benötigen Proteine, allerdings sehr hochwertige, da Proteine über die Nieren ausgeschieden werden. Hochwertige Proteine sind tierische Proteine. Alle pflanzlichen Proteine belasten die Nieren unnötig.
Des weiteren ist ein ausgeglichene Verhältnis von Calcium und Phosphor im Futter wichtig (Man teilt den Calcium Wert durch den Phosphor Wert, das Ergebnis sollte bei 1,1 bis 1,2 liegen)

Nach den neuesten Erkenntnissen sollte der Phosphatwert generell mir Phosphatbindern beeinflusst werden. Denn selbst wenn der Phosphatwert im normalen Blutbild in Ordnung ist, kann er dennoch zu hoch sein. Dies kann man mittels des sogenannten PTH-Tests feststellen.
Bisher bietet nur ein Labor in Deutschland diese Untersuchung an: Alomed
Zu den Phosphatbindern weiter unten mehr.

Generell ist zu sagen, das man alles meiden sollte, was Getreide, Zusatzstoffe, Farbstoffe, Nebenerzeugnisse enthält!
Alles, was der Organismus einer Katze nicht verwerten und brauchen kann, muss wieder vom Körper ausgeschieden werden, auch über die Nieren. Nierenentlastende Ernährung bedeutet also, so weitgehend wie möglich solche unnützen Inhaltsstoffe zu vermeiden.

Weiteres zum Thema Ernährung findet sich auf Seite 2

Als zusätzliche Fettquellen sind zum Beispiel Butter, Joghurt und in Maßen Lachsöl (nicht öfter als 1-2 mal pro Woche ein paar Tropfen)geeignet. Letzteres kann auch bei CNI-bedingten Verstopfungen helfen.
Ungeeignet: alle pflanzlichen Fette.
Sie können von der Katze nicht bzw. nur äußerst eingeschränkt verwertet werden. Eine CNI-Katze also nicht mit Distelöl, Nachtkerzenöl, oder ähnlichen Ölen versorgen.

Da CNI Katzen einen erhöhten Flüssigkeitsbedarf haben, sollte Trockenfutter (auch Diätfutter) so wenig wie möglich gefüttert werden. Außerdem ist auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Viele Wassernäpfe oder auch Trinkbrunnen animieren die Katzen von alleine zu trinken.
Auch etwas Wasser ins Futter gerührt gibt zusätzliche Flüssigkeit.

Da Trinken so wichtig ist, hier nochmal eine wichtige Zusammenfassung:

Mindestens genauso wichtig wie die passende Fütterung ist bei CNIchen das (ausreichende) Trinken.
Grundsätzlich ist Wasser das Hauptgetränk einer Katze. Zusätzlich (nicht ausschließlich!) kann man selbstgekochte Rinder- oder Hühnerbrühe ohne Salz und Gewürze anbieten oder auch mit Wasser verdünnte Katzen- oder fettarme Kondensmilch in kleinen Mengen, insofern die Katze es mag und verträgt. Je mehr Flüssigkeit ein CNIchen freiwillig aufnimmt, desto besser. Da Katzen naturgemäß darauf ausgelegt sind, ihren Flüssigkeitsbedarf fast ausschließlich über die Nahrung zu decken und ihr Durstgefühl eher schwach ausgeprägt ist, ist es umso mehr von Bedeutung, dass CNI-Patienten zum Trinken angeregt werden, wenn sie es nicht von selbst schon reichlich tun. (was normalerweise der Fall ist).

Bedingt durch die nachlassende Nierenleistung verlieren CNI-Katzen beim Urinieren große Mengen an Flüssigkeit und Elektrolyten und laufen dadurch irgendwann Gefahr, auszutrocknen. Normalerweise versuchen sie durch vermehrtes Trinken ihren Flüssigkeitshaushalt im Gleichgewicht zu halten und nehmen idealerweise auch über das Futter Flüssigkeit auf. Es ist sinnvoll, die Katze in dieser Hinsicht bestmöglich zu unterstützen und sie zusätzlich zum Trinken zu animieren, indem man zB mehrere Wassernäpfe in der Wohnung verteilt, etwa in jedem Raum einen aufstellt. Bewährt hat sich auch das „Wässern“ des Futters, d. h. dem Futter wird etwas Wasser beigemischt, soweit die Katze das akzeptiert.

Manche Katzen lassen sich auch von plätschernden Zimmerbrunnen zum Trinken verleiten oder trinken aus fließenden Wasserhähnen, setzen sich dafür in die Wanne oder in Waschbecken. Ein niedliches Beispiel ist hier im Forum mortikaters Mika, der eine eigene rote Suppentasse in der Badewanne stehen hat, in die er die Pfote tunkt. Manche Dosis geben ihren CNIchen stilles Mineralwasser aus der Flasche, weil der Geschmack nach Chemikalien in manchen Leitungswassern den Katzen nicht schmeckt.

Es ist wichtig, sich über den täglichen Flüssigkeitsbedarf einer Katze im klaren zu sein. Man geht von rund 60-80ml pro Kg Körpergewicht aus. Hilfreich ist es, wenn man immer eine bestimmte Menge Wasser in den Trinknapf gibt und am Ende des Tages mit einem Messbecher schaut, wieviel getrunken wurde. Das geht allerdings in einem Mehrkatzen-Haushalt meist nicht.

Wenn irgendwann der Zeitpunkt kommt, an dem eine CNI-Katze es nicht mehr schafft, ihren Flüssigkeitshaushalt selbst zu regulieren und dehydriert (austrocknet), muß der Tierarzt eingreifen. Je nach Zustand wird die Katze dann intravenös oder subkutan infundiert, d. h. sie bekommt eine Infusion / wird an den Tropf gehängt.
In den USA ist man fortschrittlicher als in Deutschland; dort ist es mittlerweile weitgehend normal, dass CNI-Dosis ihre Katzen regelmäßig zuhause selbst subkutan infundieren. Hierzulande sperren sich viele TÄ noch dagegen. Dabei ist es nicht schwer und lässt sich unter Anleitung des TA schnell erlernen – wenn es also individuell Sinn macht und aus medizinischen Gründen nichts dagegen spricht (wie etwa eine vorhandene Herzinsuffizienz).
Lasst euch von eurem TA die Technik zeigen. Das entsprechende Material hat er normalerweise vorrätig oder man kann es auf selber bestellen. Viele Katzen haben durch die Infusionen längerfristig eine bessere Lebensqualität, weil es die Flüssigkeitsaufnahme wesentlich unterstützt.
Hier ist ein Video (in Englisch, von der Cornell University, NY, USA) wie man eine subkutane Infusion geben kann *klick*

Hier noch ein guter Link zum Thema Trinken; auf Tanyas CNI-Website findet ihr auch noch mehr Informationen zum Thema Flüssigkeitstherapie:
http://www.felinecrf.info/behandlung_fluessigkeit_harnwegprobleme.htm

Da CNI-Katzen häuftig an Magenübersäuerung und Übelkeit leiden ist das füttern in vielen kleinen Portionen angeraten. Dabei wird weniger Magensäure produziert und der Körper hat nicht so große Mengen an Futter zu verdauen und zu verarbeiten.
Gegen die Übelkeit kann auch ein erhöht gestellter Futternapf helfen.
Eine andere Möglichkeit ist Slippery Elm Bark (SEB), die Ulmenrinde, oder ein "chemischer" Säureblocker, dazu weiter unten mehr.

Es hat sich gezeigt, dass eine Gabe eines Phosphatbinders immer günstig ist. Denn der Phosphatwert im normalen Blutbild ist trügerisch, nur der spezielle PTH-Test (siehe weiter unten) gibt wirklich Aufschluss. Dies sollte unbedingt mit dem Tierarzt abgesprochen werden.
Als besonders schonend und praktisch Nebenwirkungsfrei gilt derzeit Renalzin.
Die Beschränkung der täglichen Phosphatzufuhr mit dem Futter ist ein wesentlicher Bestandteil bei der Stabilisierung der Erkrankung. Renalzin stellt eine Flüssig-formulierung des neuartigen Phosphatbinders Lantharenol (Lanthancarbonat) dar.
Dieser wurde zur Therapie der Niereninsuffizienz beim Menschen entwickelt und verringert die Phosphatabsorption im Darm.
Als geschmacksneutrale orale Suspension kann Renalzin Katzen sowohl mit Feucht- als auch mit Trockenfutter angeboten werden.
Renalzin® wird in einer Flasche mit handlichem Dosierspender angeboten, der pro Pumpstoß einen Milliliter spendet.
Die anfängliche Tagesdosis von zwei bis drei Millilitern kann je nach Krankheitsstadium als Zusatz zu normalem Katzenfutter oder zusammen mit einer Nierendiät gegeben werden.
Langzeitstudien gibt es zu diesem Mittel noch nicht.


Da Katzen ja wählerisch sind, kann es sein, dass sie Renalzin nicht annehmen.
Dann bietet sich als Alternative Ipaketine (enthält allerdings Soja, worauf einige Katzen allergisch reagieren)

Völlig geruchs- und geschmacksneutral sind Aluminiumhydroxidbinder - allerdings kennen viele Tierärzte diese gar nicht.
Vermutlich haben die Aluminumhydroxidbinder diverse Nebenwirkungen, daher muss er so genau wie möglich dosiert werden(aus dem Beipackzettel für die Humanmedizin): Völlegefühl, Verdauungsstörungen. Nach längerer Einnahme Aluminiumablagerungen im Gehirn und in den Knochen.

Die Einnahme sollte mit dem Tierarzt besprochen werden, aber hängt letztlich auch von der Akzeptanz der Katze ab.


Impfungen
Es ist anzuraten, nierenkranke Katzen, die ja meistens ohnehin schon die Grundimmunisierung und jahrelange Impfungen haben, nicht mehr impfen zu lassen. Grund: die Impfungen und Impfstoffe beanspruchen den Organismus und die Nieren stark. Es gibt sogar Studien, die vermuten, dass Impfungen die Nieren schädigen können.
Auf jeden Fall sollte man auf jede Impfung verzichten, die nicht absolut notwendig ist. Bei einer vorhandenen Grundimmunisierung und jahrelangem Impfen gegen Katzenschnupfen/Katzenseuche hat die Katze einen ausreichenden Impfschutz aufgebaut, so dass man bei CNI-Katzen auf Wiederholungen verzichten kann.

Operationen
Jegliche Operation, die mit Narkose, Schmerzmitteln und Medikamenten verbunden ist, sei es auch eine noch so leichte Narkose, belastet die Nieren stark und kann bei einer CNI-Katze komplettes Nierenversagen auslösen. Über dieses Risiko muss man sich im Klaren sein. Das heißt, nur unverzichtbare Operationen durchführen lassen, in Abwägung des Risikos, und dann mit der schonendsten Narkose, die möglich ist.
Dies gilt vor allem für Untersuchungen in Narkose, für Zahnbehandlungen (z.B. Zahnstein entfernen lassen), Scheren lassen unter Narkose usw. Man muss bei CNI-Katzen sehr sorgfältig abwägen, was für die Katze riskanter und schlimmer ist: mit Zahnstein weiterleben, ohne eine Untersuchung eine Diagnose stellen, usw., und sollte unbedingt überlegen, ob eine Alternative möglich ist.
Selbstverständlich müssen notwendige Operationen und Behandlungen durchgeführt werden. Die Abwägung muss letztlich der TA treffen, denn er kann das Risiko am besten einschätzen, aber man sollte als Halter einer CNI-Katze von sich aus immer deswegen nachfragen, den TA auf das Risiko ansprechen und fragen, ob die OP unverzichtbar ist.
Als schonendste Narkose ist immer noch die Inhalationsnarkose anzusehen, die allerdings nicht jeder Tierarzt anbietet. Oftmals wird gerade bei Zahnbehandlungen gesagt, dass dies mit Inhalationsnarkose nicht möglich ist. Das stimmt nicht und ein versierter Tierarzt kann auch bei einer Zahnoperation die Inhalationsnarkose nutzen.

Medikamente
Auch Medikamente, vor allem Antibiotika und Cortison, belasten die Nieren stark und lösen häufig ein Ansteigen der Werte aus bzw. können, wenn die CNI schon fortgeschritten ist, ein Nierenversagen verursachen. Hier gilt dasselbe wie bei Operationen und Narkosen: nur das absolut Notwendige und nur nach sorgfältiger Abwägung der Risiken und Prüfung von Alternativen (z.B. Homöopathie).
Bei CNI-Katzen sollten nie ins Blaue hinein AB gegeben werden, wie es so oft von Tierärzten praktiziert wird. Auch hier wieder: es braucht einen verantwortungsbewussten Tierarzt, der genau abwägt, wann ein AB, wann Cortison wirklich unverzichtbar und notwendig ist, und wann man es mit anderen Mitteln versuchen kann.

Zu Antibiotika:
Die Fluorchinolone/Gyrasehemmer (z.B. Baytril) sind Antibiotika, die bei einer bekannten CNI zumindest nicht rein kalkuliert eingesetzt werden sollten. D.h. bei "blinder" Behandlung auf Verdacht. Liegt ein Antibiogramm vor, das kein Alternativantibiotikum erbringt, muss man in den sauren Apfel beißen, ggfs. dann dosisreduziert.
Hat man die Wahl, sind z.B. Penicilline (als Breitbandpenicillin z.B. Synolux) unkomplizierter.

Achtung auch bei dem Schmerzmittel Metacam:
Ein mögliches Nierengift, das Katzen als Medikament verabreicht wird ist Metacam (Meloxicam). Das ist ein nicht-steroidales Antiphlogistikum, das manchmal für kurze Zeit als Schmerzmittel nach einer Narkose eingesetzt wird oder langfristig bei Katzen mit Arthritis. Es ist ein sehr effektives Schmerzmittel, aber es kann bei einigen Katzen auch einen dauerhaften Nierenschaden hervorrufen (Papillarnekrose). Ich würde daher davon abraten, es bei einer Katze einzusetzen, die bereits CNI hat, und ich wäre generell sehr vorsichtig bei seinem Einsatz bei Katzen. Metacam kann auch zu Wechselwirkungen mit ACE-Hemmern führen.

In der Regel wird Tolfedine als verträglichstes Schmerzmittel für CNI-Katzen angesehen.


Ausnahme bei Medikamenten: ACE-Hemmer

Nierenkranken Katzen wird oft vom TA ein ACE-Hemmer verschrieben. Diese Medikamente, die es unter mehreren Namen gibt, sind eigentlich für Herzerkrankungen entwickelt worden, verstärken aber auch die Durchblutung der Nieren und senken hohen Blutdruck, der sehr häufig bei einer CNI entsteht und der u.a. eine Erblindung (Netzhautablösung) auslösen kann. Durch die verstärkte Durchblutung des Nierengewebes können Giftstoffe besser ausgeschieden werden. Anfänglich steigt bei der Verabreichung von ACE-Hemmern der Kreatinin-Wert an, deshalb sollte man auf eine engmaschige Untersuchung des Krea-Wertes in den ersten drei Monaten nach Beginn der Therapie mit einem ACE-Hemmer bestehen. Ein guter Tierarzt wird das von sich aus veranlassen.

Insbesondere CNI-Katzen haben einen deutlich erhöhten Bedarf an Vitamin B
Vitamin B hat den postiven Effekt auch appetitanregend zu wirken. Daher spritzen viele Tierärzte den Komplex auch, da er intramuskulär gespritzt werden müssen, kann man dies nicht selber zu Hause machen.Es gibt aber auch Tabletten, die allerdings nicht von allen Katzen genommen werden, da sie recht bitter sind.
Eine Alternative kann Bevitasel sein, ein Pulver, dass eher nach Milch schmeckt.
Im Vitamin B Komplex hat man alle B-Vitamine zusammen gefasst. Sie sind alle wasserlöslich und dienen alle der Vorstufe für Coenzyme.
Der Zellstoffwechsel, der Energie produziert, kommt ebenso ohne B-Vitamine nicht aus. Rote Blutkörperchen benötigen B-Vitamine; auch für die Antikörperbildung (Träger des Infektionsschutzes) sind sie notwendig.
Es gibt auch Vitamin B12 in Ampullen, die subcutan gespritzt (oder in eine Infusion gegeben werden können).
B-Vitamine fehlen oft bei CNI-Katzen, da sie wasserlöslich sind und durch häufiges urinieren verloren gehen.
Eine Überdosierung ist, im Gegensatz zu anderen Vitaminen, nicht möglich, da die überschüssigen Mengen einfach ausgeschieden werden.

Was kann man bei CNI noch tun?
Lachsöl
Lachsöl hat einen hohen Gehalt an ungesättigten Omega-3-Fettsäuren und soll damit eine vorbeugende Wirkung gegen vielen Herzerkrankungen haben, da der Cholesterinspiegel gesenkt wird und die Fließeigenschaften des Blutes entscheidend verbessert werden. Außerdem werden den Omega-3-Fettsäuren positive Einflüsse auf viele andere Erkrankungen zugesprochen.
Ein Mangel an den Fettsäuren kann das Immunsystem erheblich schwächen.
Durch den starken Eigengeruch wirkt Lachsöl bei vielen Katzen appetitanregend. Außerdem hilft es bei Hautproblemen und auch bei zu hartem Kot.
In Verbindung mit Vitamin E, ist es auch für Katzen eine sinnvolle Ergänzung zum Futter.
Bei CNI Katzen ist es besonders empfehlenswert, da diese Katzen einen erhöhten Bedarf an Vitamin B und Vitamin E haben und oft unter Appetitlosigkeit leiden.
Ich persönlich tendiere zum Lachsöl in Kapseln, da das Öl in Flaschen doch recht schnell ranzig werden kann.
Die Kapseln bekommt man in jedem Drogeriemarkt oder in der Apotheke.
Aber Vorsicht, bei einer gleichzeitig vorliegenden Schilddrüsenüberfunktion sollte man wegen des erhöhten Anteiles an Jod kein Lachsöl verabreichen!

Slippery Elm Bark (SEB) = Ulmenrinde
Gerade bei der unterstützenden Therapie von CNI kranken Katzen hat sich das SEB bewährt.
Aber auch bei anderen Magen-Darm-Problemen, da das SEB scheinbar die Übelkeit mindert und überschüssige Magensäure bindet.
Magensäure, Mundgeschwüre, Verstopfung, Durchfall- sind die Anwendungsgebiete für SEB
Wichtig: Die Ulmenrinde sollte nie zusammen mit anderen Medikamenten eingenommen werden, da der Schleim den Magen und Darm auskleidet und schützt und die Medikamente könnten ihre Wirkung nicht entfalten. Bitte verabreichen Sie die Ulmenrinde immer zeitversetzt (mind. 1 Stunde)

Homöopathie
Bei Homöopathie sollte man nicht einfach drauf losdoktern und meinen, dass man ja mit pflanzlichen Mitteln keinen Schaden anrichten kann.
Die Therapie sollte IMMER auf die Katze abgestimmt sein ggf. in Absprache mit dem Tierarzt oder einem Tierheilpraktiker.
Dennoch gibt es ein paar Mittel, die sehr gut bei CNI zur Anwendung kommen.

Globuli in "Reinform"
Solidago vigaurea regt die Nierenfunktion stark an

Berberis vulgaris ist ein harntreibendes Mittel, das gleichzeitig entgiftet und Schadstoffe aus Niere und Blase spült

Lespedeza siiboldi unterstützt die Nierenfunktion - kann aber auch zu einer Übersäuerung führen

Komplexmittel

Renees viscum oder auch Renes Equisetum (als Globuli oder Ampullen)

Solidago Compositum ad. us. vet (Ampullen)
Unterstützt die Nierenfunktion

Ubichinon Compositum (Ampullen)

Coenzyme Compositum (Ampullen)

ggf. zur Unterstützung der Leber und Pankreas als Ergänzung
Hepar Compositum

Reneel (Komplexmittel der Fa. Heel)
Wird bei Problemen des gesamten Harnapparates ( Niere, Harnleiter, Blase, Harnröhre ) eingesetzt vorzugsweise bei entzündlichen Veränderungen


Ren suis injeel
(Organpräparat der Fa. Heel)
Steigert die Nieren- und Ausleitungsfunktion. Kann gemeinsam mit SUC verabreicht werden
Wird aus den Nieren toter Schweine gewonnen. Das Verfahren ist ein anderes, aber es ist ebenfalls ein Organpräparat.


Neynerin
(Hersteller Vitorgan)
ist ein sogenanntes zytoplasmatisches Präparat. Prof. Dr. med. Karl Theurer hat die zytoplasmatische Therapie in den 50 er Jahren eingeführt. Die Präparate werden durch Schockgefrierung aus den Organen gesunder Rinder gewonnen, verdünnt und injiziert. Neynerin gibt es als Ampullen in den Stärken I, II, III (Kosten um die 50,- Euro für 5 Ampullen à 2 ml) und als Tropfen.
Neynerin wird zur Unterstützung der Nierenfunktion gegeben.


Hepar Compositum (Komplexmittel der Fa. Heel)
Regt die Leberfunktion und somit die Entgiftung an (Stoffwechsel)

Mucosa compositum ad us. vet.
Homöopathisches Kombinationspräparat der Fa. Heel, bei Schleimhauterkrankungen zB im Verdauungstrakt, kann bei Erbrechen und Übelkeit eingesetzt werden. Packung zu 5 Ampullen à 5 ml.


Oft reicht im Anfangsstadium auch die Behandlung mit

Renees Viscum und/oder mit
Kann Kreatinin senken

Lespedeza siiboldi aus
Kann den Harnstoff senken.


Die Komplexmittel Solidago, Ubichinon und Coenzyme werden als sogenannter "SUC-Cocktail" gemeinsam gegeben.
Der Behandlungsplan ist aber von der Katze abhängig.
Die Firma Heel hat zum "SUC" den folgenden Behandlungsplan entworfen *klick*


Rund alle 10-14 Wochen sollten die Blutwerte gecheckt werden um die Therapie anpassen zu können. Besonderes Augenmerk ist auf die Nierenwerte, die Leber und Bauchspeicheldrüsenwerte zu legen, da diese Organe durch CNI oft Schaden erleiden, den man schnell wieder korrigieren kann, wenn man früh genug eingreift. Die Regelmässigkeit einer Blutuntersuchung ist ein äusserst wichtiger Teil der Behandlung der nicht vernachlässigt werden darf.
Sinn macht auch ein Test des PTH-Wertes (Phosphat) dies bietet derzeit das Labor Alomed an. Jeder Tierarzt kann dort entsprechend vorbereitete Kanülen bestellen um die Blutprobe dorthin zu senden. Je nach Ergebnis kann es auch notwendig sein den Calcitrol-Spiegel im Blut messen zu lassen.
Eine gute Zusammenfassung zu dem Thema Phosphat-Niere-Calcitrol findet Ihr hier:
http://www.renalzin.de/index.php/fuseaction/scaleup/scaleupID/360/Phosphorrelevanz.htm

Eine bildliche Darstellung, wie man Katzen Infusionen geben kann *klick*
Eine bildliche Darstellung, wie man Katzen Tabletten oder Kapseln eingeben kann *klick* oder *klick*
Eine bildliche Darstellung, wie man Katzen flüssige Medizin eingeben kann *klick* oder *klick*
Eine bildliche Darstellung, wie man bei Katzen die Temperatur misst *klick*

Diese Zusammenfassung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Die vorgeschlagenen Behandlungen sollten in keinem Fall eigenmächtig sondern immer in Absprache mit dem Tierarzt oder einem Tierheilpraktiker durchgeführt werden.

Quellen unter anderem
Tanja's Informationszentrum die beste Seite für CNI immer wieder aktualisiert, manchmal sollte man auf der englischen Version gucken, da diese vorrangig aktualisiert wird
Liste nierenkranker Katzen
Fa. Heel
Forumsmitglieder aus dem Katzenforum
Englischsprachige Seite zum Thema CNI
eigener TA oder THP




Aufgrund des sehr komplexen Themas,
geht es auf Seite 2 weiter