Allgemeines, News und Links


News
Unabhängig von den Tagebucheinträgen


Votet Ihr für unser Bildchen im Juni 2016?

Leider gibt es keinen Fotowettbewerb mehr


Immer am 1. eines Monats neu - derzeit in Pause -



Home
Archiv
Gästebuch
Unsere Banner
Unsere Flicken für Euch
Minibanner unserer Freunde
Wichtige Links

Tierschutz

Das Tierheim in Berlin
Die Katzenhilfe Hoyerswerda
Diese Katzen suchen dringend ein Heim
Alles rund um den Tierschutz
Happy Ends der Notkatzen
Patenschaften

Ich bin Katzenfreund

Das sind wir

Dosis Worte über uns
-Lilly
-Ashanti
-Nikky
Unsere Regenbogenkatzen
-Monty
-Montys Abschied
-Muffin
-Muffins Abschied
-Filou
--Filous Abschiedsseite
-Minko
-Toni
-Flori

Fotos und Fotogeschichten von uns

Unsere gesammelten Fotogalerien
Wir in allen Lebenslagen
Gesammelte Fotogeschichten
Einst und Jetzt
Ashanti lebt sich ein
Kratzbaumtraum
Aus Alt mach Neu
Wir bauen um
Unser neuer Teppich
Verpfoteltes Laminat
Wir pflanzen
Safari
Erlegt
Unser Grasgarten
Johannisbeerernte mit Lilly
Ashanti und das Sushi
Kratzbaumfitness mit Lilly
Yoga mit Muffin
Lets Dance mit Ashanti, Filou und Lilly
Spiel,Spass und Action
Lilly feels good
Im Rausch
Lillys Weihnachtsbäckerei 2006
Nachts im Schnee
Schneevergnuegen 2005
Schneeverwehungen Dezember 2005

Gesundheitstipps und unsere Erkrankungen

Die Katze von A-Z
Filou und sein Pilz
Filous Schnupfen
Filous Schilddrüsenerkrankung
Filous Lebertumor
Floris Krebserkrankung
Filous Zahnstein
Filous Kieferabzeß
Muffins Zähne
Floris Nierenerkrankung
Filous CNI
Muffins CNI
Nikkys CNI
Chronische Niereninsuffizienz (CNI) Allgemein
Schilddrüsenüberfunktion Allgemein
Naturheilmittel und mehr

Sicherheitstipps und unsere Ausstattung

Sicherheit rund um die Katz
Sicherheit en detail
Unsere Terasse en detail
Unsere Katzenklappe
Balkonvernetzungen
Innovationen
Unsere Ausstattung

Cat Art

Kreativ-Corner
Besonderes
Flash Show
Credits, Grafiklinks und Zertifikate

Awards, Schutzengel, Freundschaftsschenklis

Awards
Schutzengel und HP-Wächter
Freundschaftsschenklis
Freundeflicken

Aktionen im Web

Einladungen und Danke
Gruppenfotos von Parties
Mitbringsel und Dankesschenklis
Dankesflicken
Flicken von Euch
Geschenke
Pixelgeschenke
Aktionen
Besondere Aktionen unserer Freunde
Wir aktiv
Gartenverein Pfotenbuddler
Clubmitgliedschaften

Wettbewerbe


Wettbewerbe

Unsere Aktionen

Unsere Freundeskuscheldecke
In Gedenken an unsere Freunde
Ashantis Geburtstag 2017
Lillys Geburtstag 2017
Frauchens Geburtstag 2017
Nikkys Geburtstag 2016
Unsere HP-Jubiläen

Saisonales

Valentinstag 2016
Ostern 2016
Katzentag 2016
Welttiertag 2013
Halloween 2015
Weihnachten 2016
Neujahr 2017

Spiel und Spass

Gewinnflicken
Gewinne

Unsere Freunde

Mäuschen, Filous Emailfreundin
Joey, Lillys Verehrer
Ashanti und Rambos Liebesgeschichte
Lilly und ET´s Liebesgeschichte
MäuschenPaulchen,Jerez,Feli,Janosch und Gypsi
Blacky Seabear
Sammy Pelzmütze
Patenkatzen Fussel und Fips
Patenkatze Fipsi/Gypsi

Unsere realen Freunde

Frauchen bei Joey und Lexy 2005
Frauchen bei Joey und Lexy Dezember 2005
Chris und Cats

Geschichten

Miezel
Unser Findelkind Mietzi
Meine Güte
Begegnungen
Lilly und die Meise
Minko und das Hackfleisch
Floris Impfung
Toni und der Sommerregen

Poesie

Am Anfang war die Katze
Die 10 Bitten einer Katze an den Menschen
Gedanken einer Katze zur Verantwortung
Domestizierung oder Dosifizierung
Ich komm nach Haus...
Wenn acht kleine Katzentatzen
Ode an meine Katze
Ursi die Weihnachtskatze
Katzenweihnacht

Zitate rund um die Katz

Zitate rund um die Katz

Besinnliches und Trauer

Tierfriedhöfe, Trost und Regenbogenseiten
Die Regenbogenbrücke
Brief aus dem Regenbogenland
Nie wieder....
Leihe mir ein kleines Kätzchen
Weine nicht wenn du mich liebst
Wenn es soweit ist
Wenn Menschen sterben
Such mich nicht
Ich bin noch da
Getrennte Wege
Klagelied
Wählt Ihr die Tränen
Ein Jahr
Kleiner Schutzengel

Dosis Urlaube

Besuch bei Gaby und Christian Juni 2009
Tagesausflug zum Miniaturwunderland in Hamburg Juni 2008
Hawaii und mehr 2006 - Reisebericht und Fotos
Wien und Robbie Williams August 2006
Ägypten 2005
Erholung Toscana Therme 2004
Reisebericht Neuengland und Florida 2004 und Fotos
Hawaii, San Francisco und mehr 2002 - Reisebericht und Fotos
Hochzeit auf Hawaii 1999

Frauchens Hobbys

Fotos von Frauchen
TV-Serien
Musik
E-Maunz
Impressum/Disclaimer

Das sind wir

Mit einem Klick zu Lillys FotogalerieMit einem Klick zu Ashantis FotogalerieNikky hat noch keine Fotogalerie

Lillys Fotogalerie       Ashantis Fotogalerie




Lilly im Katzen-Album
Ashanti im Katzen-Album




Lilly holten wir im März 2003 aus dem Tierheim zu uns.
Sie war gerade von der Krankenstation (gerade erfolgte Kastration) in eine Katzenstube gesetzt worden und saß zusammengekauert in der Ecke, weil die anderen Katzen ziemlich unfreundlich knurrten. Uns mochte sie auf Anhieb und nahm die Autofahrt nach Hause sehr gelassen hin.

Am Anfang gab es ein paar Tage Probleme mit ihr und Filou. Es wurde 3 Tage gefaucht und geknurrt, dann war die Sache geklärt.
Lilly ist ca. 2002 geboren und eine recht zierliche, langbeinige, verspielte und agile Hauskatze.
Sie kann ewig alleine mit einer Fellmaus spielen oder versucht oft Filou zum Spielen zu animieren. Sie scheint nie richtig müde zu werden, aber auch sie genießt die Stunden des Dösens in der Sonne.
Lilly ist ein gutmütiges und freundliches Katzenmädchen. Keinen Tierarztbesuch (Fäden ziehen und Impfungen) hat sie uns nachgetragen. Zum ausgiebigen Schmusen fehlte ihr Anfangs noch die richtige Ruhe. Spätestens nach ein paar Minuten mußte sie wieder rumflitzen oder sie beschließt, es sei genug gestreichelt worden und schiebt die Hand mit ihren unendlich langen Beinen weg.
Nach 2 Jahren hat sie aber die Vorzüge des Kuschelns entdeckt. Sobald ich mich hinlege kommt sie zu mir und legt sich auf oder zwischen meine Beine, so können wir zwei den halben Nachmittag verbringen und im Winter fordert sie regelrecht diese Kuschelzeit im Bett oder auf dem Sofa ein. Und im Sommer ist ihr Lieblingsplatz in ihrem Blumenkasten, dort kann sie stundenlang liegen.
Nachts aber ist ihr Platz immer bei mir im Bett.

Geschnurrt hat Lilly sehr selten. Aber sie bebt dafür beim Streicheln. Erst nach rund 5 Jahren hat Lilly entdeckt, dass Schnurren schön ist.
Im Laufe der Jahre ist Lillys Schnurren immer lauter und intensiver geworden. Maunzend und Gurrend fordert sie ihre Schmuser (insbesondere beim Herrchen) ein. Es ist so niedlich, wie sie mit ihm intensiv schmust.
Besonders schön ist es, wenn Lilly sich abends auf meinen Schoß legt oder abends in meinem Bett mit mir kuschelt.

Zu Filou hat sie eine besondere Beziehung. Sie will immer in seiner Nähe sein, sich ankuscheln oder sich förmlich auf ihn rauflegen. Wenn er sie dann putzt dreht sie sich genussvoll. Nur dann packt sie wieder der Übermut, sie "umarmt" oder knabbert an ihm rum. Und vorbei ist die Idylle. Genau wie Filou erwartet sie unsere Rückkehr sehnsüchtig an der Wohnungstür.


Bewusst haben wir nie geplant eine dritte Katze bei uns aufzunehmen, da unsere Duos eigentlich bisher immer relativ harmonisch und ausgeglichen waren. Natürlich haben wir aufgrund Lillys Spieltrieb so manches mal damit geliebäugelt für sie einen Spielpartner zu suchen, sind aber letzlich immer wieder davon abgekommen.


Zu Sylvester im Jahr 2004 hatten wir in unserer Garage mal wieder Besuch. Wir sahen unseren Besuch nicht, aber in den folgenden Tagen war das hingestellte Futter immer komplett weg. Nach einigen Tagen sahen wir einen Schatten, viel zu schnell um etwas zu erkennen, aber offensichtlich hatten wir wieder einen Dauergast.
Das hingestellte Klo wurde genutzt und nach einiger Zeit wussten wir, dass sich eine recht zierliche und dunkle Katze bei uns versteckt hält. Viel zu scheu um sich zeigen oder gar außerhalb der sicheren Garage zu sein.
Sollte sich hier die Geschichte von Mietzi wiederholen?
Vorsorglich liesen wir eine Kotprobe beim Tierarzt untersuchen, unser armer Gast hatte jede Menge Spulwürmer. Zum Glück fraß sie alle Tabletten im Futter mit.
Nachdem sie ein paar Tage nicht in der Garage war machten wir uns ziemliche Sorgen und liehen uns eine Katzenfalle aus. Wie ungeduldig wir waren, aber wir mussten sie ja erstmal langsam an das komische Ding gewöhnen und schoben das Futter immer weiter in die Falle.
Irgendwann kam der Tag an dem das Futter nur noch in der Falle stand. Der Dosi-Mann harrte stundenlang bei Kälte im Auto vor der Garage aus um dmöglichst schnell eingreifen zu können, wenn die Falle zuschnappt. Nichts, unsere Katze hatte uns wohl durchschaut.

Dank der Tipps von lieben Katzenfreunden lernten wir, dass wir die Falle durchaus auch ein paar Stunden unbeaufsichtigt lassen können, diesmal diente das Fleisch vom Döner als Köder.
Siehe da, ein paar Stunden später saß unsere Garagenkatze in der Falle. Erstaunlich ruhig und friedlich. Kein Fauchen, kein Krallen nur erstaunte und ängstliche Blicke.
Wir wussten ja nicht, ob die Wurmkur erfolgreich war und ob das scheue Wesen vielleicht noch ein paar Untermieter oder Krankheiten mitbringt. So kam sie erstmal zur Schwiegermutter in Quarantäne. Dort verblieb sie 2 Wochen, in denen sie nur hinterm Sofa saß und nachts zum Klo und Freßnapf ging.
Nach 2 Wochen holten wir sie, nach einem gründlichen Check-up -der Tierarzt schätzte sie auf unter ein Jahr- durch den Tierarzt, zu uns nach oben.

Filou und Lilly waren erstaunt und neugierig. Ashanti, so nannten wir unsere neue Mitbewohnerin, verschwand gleich in der Küche unter der Eßecke. Dort harrte sie die meiste Zeit im Transportkorb aus und kam nur nachts ein wenig raus.

Irgendwann gefiel es ihr da wohl nicht mehr und sie wechselte hinter den Fernseher. Dort fühlte sie sich wohl und war auch immer mit dabei, wenn auch nicht sichtbar. Es dauerte sehr lange, bis sie anfing zu spielen oder in unserer Gegenwart aufs Klo zu gehen.

Um so überraschter waren wir, als Ashanti am 19. März 2005 das erste Mal abends vor den Fernseher kam. Von da an machte sie immer öfter abends Ausflüge "nach draußen".Es verging noch einige Zeit, wir ließen sie zwischendurch kastrieren, bis sie mit uns spielen wollte. Von da an ging es stetig weiter. Sie kam jeden Abend raus und bald auch am Tage und spielte mit uns.
Lilly gefiel das gar nicht uns sie jagte Ashanti immer wieder. So fauchen und knurren sich die Beiden leider auch nach 4 Monaten immer noch an.

Dafür liebt Ashanti Filou sehr. Kaum betritt er das Zimmer rennt sie zu ihm und gibt ihm Nasenküßchen und umschwänzelt ihn. Und wenn sie sich zum ihm kuscheln kann, dann ist sie seelig. Wenn Filou sie putzt, dann schnurrt Ashanti so laut, dass alles bebt.

Und am 28.6.2005 kam Ashanti von alleine aufs Sofa und kuschelte sich von hinten an mich an. Was für ein Glücksgefühl, meine scheue Katze, die sich anfangs nicht blicken lies.
Und so integrierte sich Ashanti immer mehr in unser Leben, ohne die Grundangst und Skepsis je abzulegen.

Als Filou dann am 7. Juli 2010 über die Regenbogenbrücke ging, war das ein großer Verlust für sie. Fast eine Woche bekamen wir sie nur zum Fressen zu Gesicht. Zu groß war die Trauer, die Unsicherheit ohne ihren Helden.
Aber ein wenig mehr forderte sie das Schmusen bei mir mit Kopfküßchen ein. Ein kleiner Ersatz für das "Köpfchen putzen von Filou".

Lilly trauerte auf andere Art. Sie vermisste den Kuschelpartner, zog sich auf die Terasse zurück und übernahm plötzlich viel von Filou. Sie begrüßte mich bei der Heimkehr an der Tür und forderte morgens vehement und mit Stimme ihr Futter ein.

Leider waren uns mit unserem Muffin nicht einmal 4 Jahre vergönnt.
Ashanti hat ihn sehr schnell in ihr Herz geschlossen, mit ihm gespielt und sich an ihn gekuschelt. Genau das, was sie einfach brauchte und nach Filous Tod nicht mehr hatte.
Lilly brauchte länger um sich mit Muffin zu arrangieren, was daran lag, dass sie erstmal sehr krank wurde.
Aber nach einem Jahr war Muffin auch für sie ein echter Kumpel, wenn sie auch nicht auf die typischen Jagespiele stand. Dafür durfte Muffin dann mit im Bett, ihrem heiligen Bett, schlafen.

Als Muffin am 19.05.2014 über die Regenbogenbrücke ging, war das wieder ein großer und trauriger Einschnitt im Leben von Lilly und Ashanti.
Ashanti zog sich zwar nicht so zurück, wie nach Filous Tod, aber man merkt, dass sie trauert.
Auch Lilly schaut immer suchend umher, wo denn ihr Bett-Kuschel-Partner bleibt.

Nach Muffins Tod war klar, dass wieder jemand einziehen würde. Die Mädels brauchen einfach jemanden, mit dem sie sich verstehen. Aber es war noch so frisch, so schmerzhaft :-(

Dann trafen wir Monty. Er war so lieb, so zierlich... so vertrauensvoll und schmusig. Da verliebten wir uns. Erst dann erfuhren wir, dass Monty "schon" 11 Jahre alt ist, CNI hat, ein leichtes Herzgeräusch und keine Zähne (die wurden 2012 gezogen)mehr hat.
Er war erst sehr ängstlich,fasste dann aber Vertrauen zu mir und wurde ein richtig liebevoller Kampfschmuser.
Monty brauchte eine Weile um "anzukommen", was nach 4 1/2 Jahren im Tierheim kein Wunder ist. Aber er fühlte sich immer wohler und genoss vor allem die Streicheleinheiten.
Mit Ashanti gab es hier und da Nasenküsschen und auch mal einen Pfotenhieb, aber auch ein gemeinsames Liegen auf dem Fensterbrett. Mit Lilly blieb es eher distanziert, aber auch hier kam eine Annäherung.
Und dann plötzlich und ohne Vorwarnung schlug die CNI zu. Montys Zustand verschlechterte sich innerhalb von 36 Stunden dramatisch. Wir konnten ihn nur noch am 21. Oktober 2014 ins Regenbogenland gehen lassen.

2 Katzen innerhalb von 5 Monaten zu verlieren ist extrem schmerzvoll und auch Lilly und Ashanti waren verwirrt und irritiert. Es sollte wieder jemand einziehen, aber erstmal brauchten wir die Zeit für uns. Zum Trauern, zum Begreifen des Unbegreiflichen.

Wir sahen Dich, Nikky, schon kurz nach Montys Tod. Du warst so ein ruhiger und unaufdringlicher Kater. Und Du gingst uns einfach nicht aus dem Kopf. Aber noch war unser Herz nicht bereit. So vergingen einige Wochen.... aber wir hatten schon fest geplant Dich zu uns zu holen.
Am 6. Dezember 2014 war es endlich soweit, wir fuhren nach Hoyerswerda und holten Dich, lieber Nikky.
Die Fahrt war etwas unruhig. Du musstest leider kacken und das war richtig weich. Oh weh, was für ein Unglück. Wir haben angehalten und das Risiko des Öffnens des Kennels auf uns genommen. Ja und Du? Du warst einfach nur froh, dass wir Dich aus der misslichen Lage befreit haben.
Als wir daheim ankamen, schaute Lilly gleich interessiert in den Kennel. Kein Fauchen. Ashanti verschwand erstmal, wie immer, wenn ein Kennel auftaucht.
Du warst froh endlich aus der engen Behausung zu kommen. Schautest Dich im Bad um und gingst schnurstracks ins Schlafzimmer. Da fühltest Du Dich gleich wohl. Als es Dir etwas zuviel wurde, hast Du Dich in Ashantis sicheres Eck zurück gezogen... nur, Ashanti lag auch da. Ihr Zwei habt dort über drei Stunden aneinander gekuschelt gelegen.
Du hast so viel in Deinem Leben durchgemacht. Wurdest ausgesetzt, misshandelt mit Steinen beworfen. Vieles merkt man Dir in Deine etwas ängstlichen Reaktionen an. Die Zeit wird das Vertrauen bringen. Und da Du schmusen und fressen magst, haben wir einen guten Beginn für unsere Freundschaft.
Mit Deinen 13 Jahren bist Du kein Jungspund mehr, aber gesund und fit. Und passt genau zu den Mädels. Denn Du gehst immer einen Schritt zurück, würdest sie nie angreifen, selbst dann nicht, wenn sie fauchen. Ein so lieber Kerl bist Du und ich hoffe, dass wir viele Jahre mit Dir verbringen können. Damit Du all das Schlimme vergisst und Dein Leben genießt.


Ein Leben ohne Katzen ist vorstellbar, aber nicht erstrebenswert!