Allgemeines, News und Links


News
Unabhängig von den Tagebucheinträgen


Votet Ihr für unser Bildchen im Juni 2016?

Leider gibt es keinen Fotowettbewerb mehr


Immer am 1. eines Monats neu - derzeit in Pause -



Home
Archiv
Gästebuch
Unsere Banner
Unsere Flicken für Euch
Minibanner unserer Freunde
Wichtige Links

Tierschutz

Das Tierheim in Berlin
Die Katzenhilfe Hoyerswerda
Diese Katzen suchen dringend ein Heim
Alles rund um den Tierschutz
Happy Ends der Notkatzen
Patenschaften

Ich bin Katzenfreund

Das sind wir

Dosis Worte über uns
-Lilly
-Ashanti
-Nikky
Unsere Regenbogenkatzen
-Monty
-Montys Abschied
-Muffin
-Muffins Abschied
-Filou
--Filous Abschiedsseite
-Minko
-Toni
-Flori

Fotos und Fotogeschichten von uns

Unsere gesammelten Fotogalerien
Wir in allen Lebenslagen
Gesammelte Fotogeschichten
Einst und Jetzt
Ashanti lebt sich ein
Kratzbaumtraum
Aus Alt mach Neu
Wir bauen um
Unser neuer Teppich
Verpfoteltes Laminat
Wir pflanzen
Safari
Erlegt
Unser Grasgarten
Johannisbeerernte mit Lilly
Ashanti und das Sushi
Kratzbaumfitness mit Lilly
Yoga mit Muffin
Lets Dance mit Ashanti, Filou und Lilly
Spiel,Spass und Action
Lilly feels good
Im Rausch
Lillys Weihnachtsbäckerei 2006
Nachts im Schnee
Schneevergnuegen 2005
Schneeverwehungen Dezember 2005

Gesundheitstipps und unsere Erkrankungen

Die Katze von A-Z
Filou und sein Pilz
Filous Schnupfen
Filous Schilddrüsenerkrankung
Filous Lebertumor
Floris Krebserkrankung
Filous Zahnstein
Filous Kieferabzeß
Muffins Zähne
Floris Nierenerkrankung
Filous CNI
Muffins CNI
Nikkys CNI
Chronische Niereninsuffizienz (CNI) Allgemein
Schilddrüsenüberfunktion Allgemein
Naturheilmittel und mehr

Sicherheitstipps und unsere Ausstattung

Sicherheit rund um die Katz
Sicherheit en detail
Unsere Terasse en detail
Unsere Katzenklappe
Balkonvernetzungen
Innovationen
Unsere Ausstattung

Cat Art

Kreativ-Corner
Besonderes
Flash Show
Credits, Grafiklinks und Zertifikate

Awards, Schutzengel, Freundschaftsschenklis

Awards
Schutzengel und HP-Wächter
Freundschaftsschenklis
Freundeflicken

Aktionen im Web

Einladungen und Danke
Gruppenfotos von Parties
Mitbringsel und Dankesschenklis
Dankesflicken
Flicken von Euch
Geschenke
Pixelgeschenke
Aktionen
Besondere Aktionen unserer Freunde
Wir aktiv
Gartenverein Pfotenbuddler
Clubmitgliedschaften

Wettbewerbe


Wettbewerbe

Unsere Aktionen

Unsere Freundeskuscheldecke
In Gedenken an unsere Freunde
Ashantis Geburtstag 2017
Lillys Geburtstag 2017
Frauchens Geburtstag 2017
Nikkys Geburtstag 2016
Unsere HP-Jubiläen

Saisonales

Valentinstag 2016
Ostern 2016
Katzentag 2016
Welttiertag 2013
Halloween 2015
Weihnachten 2016
Neujahr 2017

Spiel und Spass

Gewinnflicken
Gewinne

Unsere Freunde

Mäuschen, Filous Emailfreundin
Joey, Lillys Verehrer
Ashanti und Rambos Liebesgeschichte
Lilly und ET´s Liebesgeschichte
MäuschenPaulchen,Jerez,Feli,Janosch und Gypsi
Blacky Seabear
Sammy Pelzmütze
Patenkatzen Fussel und Fips
Patenkatze Fipsi/Gypsi

Unsere realen Freunde

Frauchen bei Joey und Lexy 2005
Frauchen bei Joey und Lexy Dezember 2005
Chris und Cats

Geschichten

Miezel
Unser Findelkind Mietzi
Meine Güte
Begegnungen
Lilly und die Meise
Minko und das Hackfleisch
Floris Impfung
Toni und der Sommerregen

Poesie

Am Anfang war die Katze
Die 10 Bitten einer Katze an den Menschen
Gedanken einer Katze zur Verantwortung
Domestizierung oder Dosifizierung
Ich komm nach Haus...
Wenn acht kleine Katzentatzen
Ode an meine Katze
Ursi die Weihnachtskatze
Katzenweihnacht

Zitate rund um die Katz

Zitate rund um die Katz

Besinnliches und Trauer

Tierfriedhöfe, Trost und Regenbogenseiten
Die Regenbogenbrücke
Brief aus dem Regenbogenland
Nie wieder....
Leihe mir ein kleines Kätzchen
Weine nicht wenn du mich liebst
Wenn es soweit ist
Wenn Menschen sterben
Such mich nicht
Ich bin noch da
Getrennte Wege
Klagelied
Wählt Ihr die Tränen
Ein Jahr
Kleiner Schutzengel

Dosis Urlaube

Besuch bei Gaby und Christian Juni 2009
Tagesausflug zum Miniaturwunderland in Hamburg Juni 2008
Hawaii und mehr 2006 - Reisebericht und Fotos
Wien und Robbie Williams August 2006
Ägypten 2005
Erholung Toscana Therme 2004
Reisebericht Neuengland und Florida 2004 und Fotos
Hawaii, San Francisco und mehr 2002 - Reisebericht und Fotos
Hochzeit auf Hawaii 1999

Frauchens Hobbys

Fotos von Frauchen
TV-Serien
Musik
E-Maunz
Impressum/Disclaimer

Die Katzen

Die Katze ist wirklich ein mystisches und fantastisches Wesen. Sie mit Worten zu erklären ist schwierig. Darum will ich hier nur ein paar wissenswerte Fakten zusammen tragen.

Die Augen
Die Pupillen von Katzen können sich zu einem senkrechten Schlitz zusammen ziehen. Somit sind die Augen optimal vor Licht geschützt.
Aufgrund der besonderen Beschaffenheit der Katzenaugen, können Katzen im Dunklen sehr gut sehen. Sie haben hinter der Netzhaut im Auge eine reflektierende Schicht (Tapetum Lucidum) die die eintreffenden Lichtteilchen reflektiert, so dass sie ein zweites Mal auf die Netzhaut (verstärkt) treffen.
Bei völliger Dunkelheit können aber auch Katzen nichts mehr sehen.
Katzen können Farben nur eingeschränkt wahrnehmen. Farbenblind sind sie jedoch nicht.
Der Sichtwinkel der Katze beträgt 200 bis 285°.

Die Ohren
Die Ohren einer Katze können unabhängig voneinander um bis zu 180° gedreht werden. Damit kann eine Katze die Umgebung nach Geräuschen "abscannen" und somit den Ursprung des Geräusches exakt lokalisieren.
Der Frequenzbereich geht hierbei bis etwa 65.000 Hz, was den des Menschen um mehr als das Dreifache übersteigt.

Die Nase
Der Geruchssinn einer Katze ist um ein Vielfaches besser, als der eines Menschen, die Fähigkeiten eines Hundes erreicht sie jedoch nicht.
Rund 19 Millionen geruchsempflindliche Nerven befinden sich in der Nase.

Die Tasthaare
Die Tasthaare (Vibrissen) werden umgangssprachlich meist Schnurrhaare genannt, obwohl sie mit dem Schnurren nichts zu tun haben.
Katzen verfügen über verschiedene Tasthaare - an der Schnauze, über den Augen und an den unteren Vorderläufen.
Die Tasthaare werden durch Luftbewegungen in Vibrationen versetzt, die über Sinneszellen an den Tasthaarwurzeln in ein räumliches Bild der Umgebung umgesetzt werden. Somit können Katzen ihre Umgebung durch das Tasten visualisieren, was ihnen in der Dunkelheit sehr zu gute kommt.
Normalerweise sind die Tasthaare ein guter Indikator, wo eine Katze noch durchpasst (ausgenommen stark übergewichtige Katzen)
Tasthaare sind sehr sensibel, sie sollten nicht geschnitten oder gar ausgezupft werden. Dies wäre sehr schmerzvoll für die Katze.

Die Zunge
Die Katzenzunge ist mit rund 500 Papillen (Geschmacksknospen) besetzt (der Mensch hat rund 9000). Die mittleren Papillen sind mit "Dornen" besetzt, die zur Fellpflege ("kämmen" des Fells) und zum Fressen (abschraben von Fleisch vom Knochen) dienen.
Die vorderen Papillen sind zur Geschmackserkennung gedacht. Sie können sauer, salzig und bitter wahrnehmen.
Zum Trinken wird die Zunge wie zu einem Schöpflöffel gebogen und ist damit bestens zum Aufnehmen von Flüssigkeiten geeignet.
Im Gaumen der Katzen sitzt noch ein besonderes Organ, das Jacobsche Organ. Es registriert vor allem Sexuallockstoffe. Wenn Katzen flehmen (die Oberlippe zurückziehen und das Maul leicht geöffnet haben) versuchen sie mit diesem Organ Gerüche wahrzunehmen.

Das Gebiss
Das Gebiss der Katze besteht aus 30 Zähnen.
Die langen, dolchartigen Eck- oder Fangzähne dienen zum Packen, Festhalten und Töten der Beute, die Reißzähne zum Abbeißen von Fleischstücken, die ohne weitere Zerkleinerung geschluckt werden.
Katzen kauen ihr Futter nicht wirklich. Aber gelegentlich werden die Backenzähne doch zum Zerkleinern genutzt.

Die Krallen
Katzen besitzen an den Vorderpfoten 5 und an den Hinterpfoten 4 Krallen (pro Pfote).
Diese werden nur bei Gebrauch durch Anspannen bestimmter Muskeln ausgefahren, damit sie sich beim Laufen nicht abnutzen, sondern scharf bleiben.
Aufgrund der weich gepolsterten Zehen und der zurückziehbaren Krallen können Katzen sich gut an ihre Beute heranschleichen. Der Tastsinn an den Pfoten ist sehr stark ausgeprägt.

Das Fell
Normalerweise besteht das Fell einer Katze aus dem Deckhaar (Leithaar), dem Unterhaar (den harten Grannenhaaren) und dem weicheren Wollhaaren.
Die Wollhaare neigen zum Verfilzen. Daher sollte man Katzen regelmäßig bürsten. Das minimiert die Neigung zum Verfilzen, aktiviert den Stoffwechsel, verhindert, dass zu viele Haare bei der Fellpflege verschluckt werden und stärkt die Bindung zum Dosi.
Je nach Katzenrasse kann es sein, dass nicht alle drei Haartypen vertreten sind.

Die Lebenserwartung einer Katze variiert.
Eine Wohnungskatze wird in der Regel 12 bis 18 Jahre alt
Eine Freigängerkatze hat meist einer geringere Lebenserwartung von rund 10 Jahren.
Eine kleine Auflistung zum Alter der Katze im Verhältnis zu uns Menschen (in der Literatur weichen die Angaben ein wenig voneinander ab)

1 Jahr = 18 Jahre
2 Jahre = 25 Jahre
3 Jahre = 30 Jahre
4 Jahre = 35 Jahre
5 Jahre = 40 Jahre
6 Jahre = 42 Jahre
7 Jahre = 45 Jahre
8 Jahre = 50 Jahre
9 Jahre = 55 Jahre
10 Jahre = 60 Jahre
11 Jahre = 65 Jahre
12 Jahre = 70 Jahre
13 Jahre = 75 Jahre
14 Jahre = 80 Jahre
15 Jahre = 82 Jahre
16 Jahre = 85 Jahre
17 Jahre = 88 Jahre
18 Jahre = 90 Jahre
19 Jahre = 92 Jahre
20 Jahre = 94 Jahre
25 Jahre = 105 Jahre
30 Jahre = 125 Jahre

Herzschlag
Der Herzschlag einer gesunden Katze sollte ungefähr 110-130 Schläge pro Minute betragen.
Man kann ihn sehr gut fühlen, wenn man die Finger unter den linken Ellenbogen der Katze (in Richtung Rippen) legt. Idealerweise liegt die Katze dabei auf der rechten Seite. Mit etwas Übung klappt das aber auch in fast jeder Stellung.
Ein Herzschlag von > 200 ist Herzrasen und bedarf tierärztlicher Betreuung
Ein Herzschlag von < 100 ist extrem vermindert und bedarf tierärztlicher Betreuung.

Atemfrequenz
Die Atemfrequenz einer entspannten und gesunden Katze beträgt ca. 20-30 Atmer/Minute.
Bei Aufregung, nach dem Spielen oder beim Tierarztbesuch, kann sich die Frequenz erhöhen, ohne das dies besorgniserregend ist.
Kommt die Katze aber beim Spielen sehr schnell "außer Atem", sollte der Tierarzt konsultiert werden, da eventuelle eine Erkrankung vorliegen könnte.

Temperatur
Die Temperatur einer gesunden Katze beträgt ca. 38,5° - 39° (bis 39,5° kann man noch von einer "normalen" Temperatur ausgehen, insbesondere bei jüngeren Tieren)
Unter 38° besteht Untertemperatur, es sollte ein Tierarzt hinzugezogen werden
Ab 40° spricht man von Fieber, auch hier sollte ein Tierarzt hinzugezogen werden

Schleimhäute
Die Schleimhäute einer Katze sollten rosa sein (Ausnahme dunkel pigmentierte Katzen).
Blasse Schleimhäute deuten ebenso auf ein Problem hin, wie rote oder gar dunkelrote Schleimhäute. In jedem Fall ist hier der Tierazt zu Rate zu ziehen.
Bei Druck sollten die Schleimhäute innerhalb von 2 Sekunden wieder die normale Farbe annehmen.
Bei dunklen Schleimhäuten gibt die Zungenfarbe Auskunft. Auch hier gilt das Gleiche, wie bei der Schleimhaut.



Erste Hilfe bei Katzen

Zuerst sollte man sich immer -bevor ein Notfall eintritt- die Telefonnummer seines Tierarztes, einer Tierklinik (die 24 Stunden besetzt ist) und auch einer Tierrettung (ggf. auch eines Tiertaxis) gut sichtbar zurechtlegen.

An erstere Stelle steht die eigene Sicherheit, denn verletzte Katzen können unberechenbar reagieren. Daher ggf. eine Decke zum Schutz vor Kratzern parat haben.
Bei Unfällen auf der Strasse immer erst an die Sicherung der "Unfallstelle" denken.
Wichtig ist auch die Katze aus der Gefahrenzone zu bringen. Allerdings muss man sehr vorsichtig sein, damit die Katze dabei nicht noch mehr verletzt wird.
Man sollte die Katze so vorsichtig wie möglich (insbesondere wenn Verletzungen der Wirbelsäule, der Rippen oder des Beckens vermutet werden)auf eine feste Unterlage (Brett o.ä.) ziehen. Dabei nicht die Wirbelsäule, den Nacken oder die Beine biegen.
Die Katze dann auf der Unterlagen fixieren, am Besten in dem man ein Tuch, einen Schal o.ä. um die breiteste Stelle der Katze legt und um die Unterlage knotet. Die Katze sollte nicht verrutschen können, aber zu fest darf man auch nicht binden um eventuelle Verletzungen nicht noch zu verschlimmern.
Sollte kein Brett vorhanden sein, kann man auch eine Decke doppelt oder dreifach (je nach Größe der Decke) einschlagen. Hilfreich ist es dann am Rand die Decke etwas einzurollen, so dass so eine Art Griff links und rechts entsteht.

Alle Maßnahmen dienen dazu die Katze bis zum Eintreffen beim Tierarzt möglichst gut zu stabilisieren.

Bei der ersten Kontaktaufnahme vorsichtig agieren.

Prüfen der Lebensfunktionen

Atmung, Herzschlag, Farbe der Schleimhäute (rosa, nach einem kurzen Drucktest (da wird die Schleimhaut weißlich) sollte sie nach rund 2 Sekunden wieder die normale Farbe haben), Zunge (sollte rosa sein), Pupillenreflex (mit der Taschenlampe) und Bewusstsein (reagiert auf Ansprechen? In die Hände klatschen?)

Die Katze sollte vorsichtig in eine "stabile Seitenlage" gebracht werden. Ähnlich wie beim Menschen wird sie dazu vorsichtig auf die rechte Seite gelegt. Der Kopf wird ganz leicht gestreckt und die Zunge ein wenig aus dem Mäulchen gezogen. Dabei kann man ggf. Erbrochenes gleich entfernen.
In dieser Position kann man die o.g. Lebensfunktionen sehr gut prüfen.

Mund zu Nase Beatmung

Wenn die Katze keine Atmung zeigt und auch die Schleimhäute blass sind, kann man eine Mund-zu-Nase Beatmung versuchen. Wie beim Menschen können auch Katzen nur etwa 3-5 Minuten ohne Sauerstoff sein, ansonsten kann es zu irreparablen Schäden kommen.
Vor der Beatmung sollte man die Atemwege prüfen und ggf. reinigen. Mit dem Zeige- und Mittelfinger möglich Erbrochenes (oder andere kleinere Fremdkörper wie Sand oder Split) entfernen. Achtung, es kann sein, dass die Katze beißt! Manche Katzen fangen nach der Reinigung selbständig wieder an zu atmen.
Falls nicht:
Vorsichtig die Zunge nach vorne ziehen und die Hände zu einem Trichter formen - diesen setzt man über die Nase der Katze (muss nicht "dicht" sein, da unsere Lungen um ein vielfaches größer sind, als eine Katzenlunge), dann pustet man vorsichtig nicht zu kräftig in den Trichter. Der Brustkorb der Katze sollte sich dabei heben und die Schleimhäute sollten nach einigen Versuchen wieder eine rosa Farbe annehmen, bzw. eine bläuliche Zunge sollte wieder rosa werden.
Zur Not kann man auch eine Mund-zu-Maul Beatmung machen.

Herzmassage

Manchmal kann es nötig sein, eine Herzmassage vorzunehmen.
In der rechten Seitenlage drückt man dazu hinterm Ellenbogen bei den Rippen 5-6 Mal mit schnellm Druck. Dann beatmet man wieder ein paar Mal. Ggf. wiederholt man diesen Vorgang ein paar Mal.
Man sollte aber beachten, dass die Rippen einer Katze sehr filigran sind und man gefühlvoll den Druck ausüben sollte.

Ein deutliches Todeszeichen ist neben der fehlenden Atmung, dem fehlenden Herzschlag, dass die Pupillen weit sind, keinen Reflex zeigen. Wenn bei einem Druck (mit dem Finger) auf die Pupille keine Reaktion erfolgt, ist die Katze mit allergrößter Wahrscheinlichkeit tot.

Verletzte Tiere sollten immer warm gehalten werden -außer bei einem Hitzschlag. Eine normale Decke (reine Wolldecken sind ungeeignet, da die Katze sich darin mit den Krallen verfangen könnte) oder auch eine Iso-Decke aus dem 1.-Hilfe-Kasten sind gut geeignet.

Bei einem Hitzschlag sollte die Katze vorsichtig runtergekühlt werden. Gut geeignet sind feuchte Tücher die man vorher in den Kühlschrank gelegt hat.

Äußeres

Blutet die Katze, sollte die Blutung möglichst gestoppt bzw. abgedeckt werden.
Hellrotes und pulsierendes Blut ist ein extrem ernstes Wahrnzeichen! Hier muss schnell gehandelt werden. Damit die Katze keinen noch höheren Blutverlust erleidet, sollte man oberhalb der Wunde -wenn möglich-abbinden. Wie beim Menschen muss darauf geachtet werden, dass das Gewebe nicht abstirbt. Falls es bis zum Eintreffen beim Tierarzt zu lange dauert ggf. kurz das Abbinden lösen, damit das Blut kurzfristig fließen kann.

Bei anderen Wunden empfiehlt sich ein Druckverbund mit einer Mullkompresse.

Brandwunden mit kühlen und feuchten Tüchern kühlen.

Äußere Verätzungen: mit klaren und kühlem Wasser abspülen

Gegenstände die im Auge stecken in jedem Fall im Auge belassen. Dafür sorgen, dass die Katze nicht rankommt. Die Entfernung sollte immer durch einen Tierarzt erfolgen.
Ebenso verhält es sich mit anderen Gegenständen, die im Körper der Katze stecken (außer im Maulbereich, dort sollte man versuchen sie zu entfernen), da nicht sicher ist, ob durch das Rausziehen das Blut nach außen fließen kann.

Inneres

Erschwerte Atmung
Zu erkennen durch Hecheln, Maulatmung und verstärkte Bauchatmung

Dramatisch ist eine blaue Zunge, hier muss sofort mit der Beatmung begonnen werden.
Eine verstärkte Bauchatmung zeigt sich, in dem sich die Flanken stark heben und senken. Normalerweise hat eine Katze eine Brustatmung, bei der sich der Brustkorb weitet (hebt und senkt)

Fester Bauch
Kann ein Alarmzeichen sein für innere Blutungen, Darmprobleme (wie Verstopfungen oder auch Darmverschlingungen)

Bei verschluckten, nicht spitzen Gegenständen, kann man eine leichte Halsmassage in Richtung Mäulchen machen. Sofern der Gegenstand noch in der Speiseröhre ist, kann man ihn damit ggf. ausmassieren.

Anfälle
Kommen in vielen verschiedenen Formen mit den unterschiedlichsten Ursachen zum Tragen
Am häufigsten wird es sich um epileptische Anfälle handeln, aber auch Kopfverletzungen oder Tumore sind möglich.
Die Katze möglichst in einen dunklen und weich gepolsterten Korb legen um Verletzungen und weitere Reize zu vermeiden. Die Dauer des Anfalles möglichst mit Uhr stoppen und notieren - eine Alternative ist das Filmen per Handy. Das erleichtert dem Tierarzt später die Behandlung.
Beobachten, ob die Katze ansprechbar ist

Harnabsatzprobleme
Bei Katern sehr gefährlich, da sie eine sehr enge Harnröhre haben.
Dahinter können sich Harnsteine (Harngries) oder organische Probleme (Nierenprobleme) verbergen.
Am häufigsten wird es eine Blasenentzündung (oftmals ist dann Blut im Harn oder es werden nur Blutströpfchen abgesetzt) sein, die vom Tierarzt behandelt werden muss. Blasenentzündung und Harnsteine gehen leider oft einher.
Unbehandelt kann ein Harnabsetzproblem zu einer Rückstauung in die Nieren führen, was die Katze dann relativ schnell vergiften kann. Das führt dann zu einem qualvollen Tod.

Aortenthrombose
Kommen bei älteren Katzen öfter vor. Gerade im Bereich des Beckens. Der Bereich hinter der Thrombose wird dann nicht mehr ausreichend durchblutet, es kommt zu Lähmungserscheinungen, die Pfoten (die hinteren) sind kalt.
Man kann vorsichtig den Puls versuchen zu ertasten - auf der Innenseite des Oberschenkels befindet sich zum Körper hin ein kleiner "Spalt", dort kann man den Puls erfühlen.
In jedem Fall ist bei einer Aortenthrombose umgehend ein Tierarzt aufzusuchen!

Vergiftungen

Katzen könne sich draußen wie auch drinnen vergiften, man sollte diese Gefahr nicht unterschätzen.
Oft zeigt sich eine Vergiftung mit:
-Blutungen aus dem Mäulchen (oder auch aus dem After)
-Atemproblemen
-Desorientierung
-geschwollene Gesichtspartie oder Schwellungen im Bauchbereich
-langsamerer Herzschlag

In der Regel ist es angebracht die Katze zum Erbrechen zu bringen.
Dies kann man mit einer 3% Wasserstoffperoxidlösung machen. Pro 5 Kg Körpergewicht der Katze einen Teelöffel. Diese Lösung mit einer Spritze (ohne Kanüle) ins Mäulchen geben. Bitte darauf achten, dass die Katze sich dabei NICHT verschluckt.
Normalerweise setzt das Erbrechen binnen weniger Minuten ein. Sollte dies nicht der Fall sein und noch kein Tierarzt erreicht sein, kann die Behandlung nach rund 30 Minuten wiederholt werden.

Es gibt aber einige Vergiftungen, bei denen Erbrechen den Zustand verschlimmern kann.
Wichtig ist somit zu wissen, womit sich die Katze vergiftet hat oder was man ausschließen kann.
Nicht zum Erbrechen bringen sollte man die Katze bei Vergiftungen durch:
-Abflussreiniger
-Batterieflüssigkeit (ausgelaufene Batterien, Akkus)
-Bleichmittel
-Farbverdünner
-Haushaltsreiniger
-Streusalz
-Terpentin
-Weißer Leim oder Klebstoff


Für die 1.-Hilfe sollte man immer folgendes im Haushalt haben:
-sterile Mullbinden und Kompressen
-Verbandsschere
-Wundsalbe
-Betaisadonnalösung
-ggf. Betaisadonnasalbe
-Desinfektionsmittel nicht brennend
-Thermometer
-Pinzette und/oder Zeckenzange
-Sterile Kochsalzlösung (NaCl)
-Kalzium Trinkampullen (bei Allergien)
-Euphrasia Augentropfen
-Rescue Notfalltropfen
-Arnica D12
-ggf. Traumeel
-Apis Mellefica D6 oder D12 (bei Insektenstichen mit Schwellungen)

NIEMALS Schmerzmittel aus der Humanmedizin verwenden, es droht extreme Vergiftungsgefahr.

Diese Aufstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie soll nur helfen eine Notsituation besser für die Katze zu überstehen.
Grundsätzlich ist immer ein Tierarzt hinzuziehen, die erste Hilfe ist nur der erste Schritt bis der Tierarzt erreicht ist.

Wer Interesse an einem 1.-Hilfe-Kurs für Katzen hat und in Berlin wohnt, kann sich bei Vets für Cats anmelden.

Noch ein wichtiger Hinweis für alle Tierbesitzer:
Wird ein Tierarzt beim Behandeln eines Tieres verletzt, haftet der Halter dafür (BGH AZ: VI ZR 166/08)