Allgemeines, News und Links


News
Unabhängig von den Tagebucheinträgen


Votet Ihr für unser Bildchen im Juni 2016?

Leider gibt es keinen Fotowettbewerb mehr


Immer am 1. eines Monats neu - derzeit in Pause -



Home
Archiv
Gästebuch
Unsere Banner
Unsere Flicken für Euch
Minibanner unserer Freunde
Wichtige Links

Tierschutz

Das Tierheim in Berlin
Die Katzenhilfe Hoyerswerda
Diese Katzen suchen dringend ein Heim
Alles rund um den Tierschutz
Happy Ends der Notkatzen
Patenschaften

Ich bin Katzenfreund

Das sind wir

Dosis Worte über uns
-Lilly
-Ashanti
-Nikky
Unsere Regenbogenkatzen
-Monty
-Montys Abschied
-Muffin
-Muffins Abschied
-Filou
--Filous Abschiedsseite
-Minko
-Toni
-Flori

Fotos und Fotogeschichten von uns

Unsere gesammelten Fotogalerien
Wir in allen Lebenslagen
Gesammelte Fotogeschichten
Einst und Jetzt
Ashanti lebt sich ein
Kratzbaumtraum
Aus Alt mach Neu
Wir bauen um
Unser neuer Teppich
Verpfoteltes Laminat
Wir pflanzen
Safari
Erlegt
Unser Grasgarten
Johannisbeerernte mit Lilly
Ashanti und das Sushi
Kratzbaumfitness mit Lilly
Yoga mit Muffin
Lets Dance mit Ashanti, Filou und Lilly
Spiel,Spass und Action
Lilly feels good
Im Rausch
Lillys Weihnachtsbäckerei 2006
Nachts im Schnee
Schneevergnuegen 2005
Schneeverwehungen Dezember 2005

Gesundheitstipps und unsere Erkrankungen

Die Katze von A-Z
Filou und sein Pilz
Filous Schnupfen
Filous Schilddrüsenerkrankung
Filous Lebertumor
Floris Krebserkrankung
Filous Zahnstein
Filous Kieferabzeß
Muffins Zähne
Floris Nierenerkrankung
Filous CNI
Muffins CNI
Nikkys CNI
Chronische Niereninsuffizienz (CNI) Allgemein
Schilddrüsenüberfunktion Allgemein
Naturheilmittel und mehr

Sicherheitstipps und unsere Ausstattung

Sicherheit rund um die Katz
Sicherheit en detail
Unsere Terasse en detail
Unsere Katzenklappe
Balkonvernetzungen
Innovationen
Unsere Ausstattung

Cat Art

Kreativ-Corner
Besonderes
Flash Show
Credits, Grafiklinks und Zertifikate

Awards, Schutzengel, Freundschaftsschenklis

Awards
Schutzengel und HP-Wächter
Freundschaftsschenklis
Freundeflicken

Aktionen im Web

Einladungen und Danke
Gruppenfotos von Parties
Mitbringsel und Dankesschenklis
Dankesflicken
Flicken von Euch
Geschenke
Pixelgeschenke
Aktionen
Besondere Aktionen unserer Freunde
Wir aktiv
Gartenverein Pfotenbuddler
Clubmitgliedschaften

Wettbewerbe


Wettbewerbe

Unsere Aktionen

Unsere Freundeskuscheldecke
In Gedenken an unsere Freunde
Ashantis Geburtstag 2017
Lillys Geburtstag 2017
Frauchens Geburtstag 2017
Nikkys Geburtstag 2016
Unsere HP-Jubiläen

Saisonales

Valentinstag 2016
Ostern 2016
Katzentag 2016
Welttiertag 2013
Halloween 2015
Weihnachten 2016
Neujahr 2017

Spiel und Spass

Gewinnflicken
Gewinne

Unsere Freunde

Mäuschen, Filous Emailfreundin
Joey, Lillys Verehrer
Ashanti und Rambos Liebesgeschichte
Lilly und ET´s Liebesgeschichte
MäuschenPaulchen,Jerez,Feli,Janosch und Gypsi
Blacky Seabear
Sammy Pelzmütze
Patenkatzen Fussel und Fips
Patenkatze Fipsi/Gypsi

Unsere realen Freunde

Frauchen bei Joey und Lexy 2005
Frauchen bei Joey und Lexy Dezember 2005
Chris und Cats

Geschichten

Miezel
Unser Findelkind Mietzi
Meine Güte
Begegnungen
Lilly und die Meise
Minko und das Hackfleisch
Floris Impfung
Toni und der Sommerregen

Poesie

Am Anfang war die Katze
Die 10 Bitten einer Katze an den Menschen
Gedanken einer Katze zur Verantwortung
Domestizierung oder Dosifizierung
Ich komm nach Haus...
Wenn acht kleine Katzentatzen
Ode an meine Katze
Ursi die Weihnachtskatze
Katzenweihnacht

Zitate rund um die Katz

Zitate rund um die Katz

Besinnliches und Trauer

Tierfriedhöfe, Trost und Regenbogenseiten
Die Regenbogenbrücke
Brief aus dem Regenbogenland
Nie wieder....
Leihe mir ein kleines Kätzchen
Weine nicht wenn du mich liebst
Wenn es soweit ist
Wenn Menschen sterben
Such mich nicht
Ich bin noch da
Getrennte Wege
Klagelied
Wählt Ihr die Tränen
Ein Jahr
Kleiner Schutzengel

Dosis Urlaube

Besuch bei Gaby und Christian Juni 2009
Tagesausflug zum Miniaturwunderland in Hamburg Juni 2008
Hawaii und mehr 2006 - Reisebericht und Fotos
Wien und Robbie Williams August 2006
Ägypten 2005
Erholung Toscana Therme 2004
Reisebericht Neuengland und Florida 2004 und Fotos
Hawaii, San Francisco und mehr 2002 - Reisebericht und Fotos
Hochzeit auf Hawaii 1999

Frauchens Hobbys

Fotos von Frauchen
TV-Serien
Musik
E-Maunz
Impressum/Disclaimer

Meine Regenbogenkatzen



© Background Design und Tubes by cats-paradise.com


Minkos Fotogalerie:

Minkos Seite bei den Sternenkatzen

Tonis Fotogalerie:

Tonis Seite bei den Sternenkatzen

Floris Fotogalerie:

Floris Seite bei den Sternenkatzen
Flori im Katzen-Album

Mit einem Klick zu Filous Fotogalerie
Filous Fotogalerie
Filou im Katzen-Album


Muffins Seite im Katzenalbum


Monty



Mit Minko fing alles so richtig an. Minko, ein schwarz-weißer kastrierter Hauskater, lebte schon viele Jahre bei meinem Mann und war mit ca. 13 Jahren schon ein Senior als ich ihn kennen lernte.

Minko liebte mich praktisch vom ersten Tag an. Kaum saß ich irgendwo, rollte er sich auf meinem Schoß zusammen oder lag im Bett auf mir. Binnen kürzester Zeit hatte er mich um die kleine Kralle gewickelt. Auch wenn er manchmal etwas kratzbürstig war (er sprang einem ohne Vorwarnung ans Bein oder an den Arm und krallte sich fest, biß und kratzte *autsch*), so war er doch auch sehr sehr schmusig und liebte es auf meinem Arm durch die Wohnung getragen zu werden.

Leider war uns keine lange gemeinsame Zeit gegönnt, 1991 im Alter von ca. 17 Jahren mussten wir ihn aufgrund Nierenversagens über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Dort wacht er jetzt über uns und wird immer in unseren Herzen sein. Zurück blieben wunderschöne Erinnerungen an eine gemeinsame Zeit.
Besucht doch Minko´s Stern
unter www.sternenkatzen.net

Es war so leer und einsam ohne ihn in der Wohnung. Mein Mann wollte eigentlich kein Tier mehr, aber zum Glück besann er sich doch eines besseren.

Und so zog Toni, ein rot-getigerter kastrierter Hauskater, ein paar Wochen später aus dem Tierheim zu uns. Toni war damals 8 Jahre alt und mein absoluter Traumkater.
Wir verstanden uns ohne Worte, kleine Blicke reichten. Oftmals unterhielten wir uns regelrecht.
Ich sprach und er hörte zu und gurrte und maunzte dazu. Wir verbrachten
unendlich viel Zeit mit Schmusen.
Jeden Abend rollte er sich neben mir auf dem Sofa auf den Rücken und ließ sich laut schnurrend "stundenlang" den Bauch kraulen.
Im Sommer, wenn es in der Wohnung zu heiß wurde, schliefen wir gemeinsam auf dem Balkon.
Er half mir beim Geschenke einpacken, basteln und anderen Tätigkeiten. Toni war unwahrscheinlich liebenswert und absolut nicht nachtragend.

Für ihn war es sehr schwierig, als nach 4 Jahren Flori (eigentlich Florentine) einzog, die ihm am Anfang das Leben sehr schwer machte.
Aber mit viel Liebe und Geduld gewöhnten die Beiden sich aneinander. Sie liebten sich nicht heiß und innig, aber respektierten einander und spielten auch zusammen.
Als Toni dann mit knapp 16 Jahren an einer Nierenschwäche erkrankte, ließ er die Untersuchungen und auch die Gabe von Tabletten und später die Infusionen klaglos über sich ergehen und trug uns keinen Tierarztbesuch nach.
Flori zeigte sich in der Zeit sehr rücksichtsvoll und verzichtete darauf ihn zu Ãrgern.
Leider konnte sein Körper den Kampf nach einem halben Jahr nicht mehr gewinnen und wir mussten ihn, ein paar Tage nach seinem 16. Geburtstag, über die Regenbogenbrücke zu Minko gehen lassen. Für mich war dieser Abschied besonders schwer, da wir uns bis zur letzten Minute so unendlich Nahe gestanden haben.

Mein Goldkater Toni wird immer in meinem Herzen einen ganz besonderen Platz einnehmen. Er war wohl dieser eine ganz besondere Kater, den man nur einmal im Leben trifft.
Besucht Toni´s Stern doch mal unter
www.sternenkatzen.net

Obwohl Flori Toni nach außen nicht gerade abgöttisch geliebt hat, so
vermisste sie Toni doch sehr. Seit sie bei uns war, kannte sie nur ein Leben mit Kater an ihrer Seite.
Flori war eine sehr sanfte und anhängliche Katze gegenüber Menschen. Sie liebte nichts mehr als ihr Herrchen . Das allerschönste für sie war, wenn sie auf seinem Schoß liegen konnte. Sobald er saß, versuchte sie einen Weg zu finden auf seinen Schoß zu krabbeln und dann war Ohrenkneten angesagt.
Nichts brachte unsere Flori so zum Schnurren, wie das Kneten ihrer Ohren.
Da konnte sie verzückt gucken und alles um sich herum vergessen.
Nachts schlief sie am liebsten bei meinen Füßen und wenn es ihr zu kühl wurde, krabbelte sie auch gerne mit unter die Decke. Das war auch ihr Lieblingsplatz, wenn sich einer von uns mal auf´s Sofa gelegt hat. Keine drei Minuten hat es gedauert und sie maunzte und "begehrte Einlass" unter die Decke. Kaum drunter, kuschelte sie sich an und rollte sich ein und schlief schnurrend ein.

Als Filou einzog, hat sie es ihm am Anfang genauso schwer gemacht, wie Toni. Aber auch wenn sie Filou öfter anfauchte oder ihm ab und an mal eine Schmarre verpasste, so liebte sie ihn auf ihre besondere Art doch. Denn gemeinsame Spiele des Jagens gab es auch öfter.

Flori war nierenkrank. Dies haben wir zum Glück sehr zeitig festgestellt und mit Spritzen, die sie alle 5 Wochen bekam, ging es ihr gut. Die regelmäßigen Tierarztbesuche und Spritzen trug sie uns nie nach. Wir hatten immer die Befürchtung, dass irgendwann ihre Nieren versagen würden.

Aber, es kam dann doch alles anders, als erwartet. Im Januar 2002 bemerkten wir an Floris Bauch einen kleinen Knubbel. Auf anraten des Tierarztes ließen wir Flori operieren und den Knubbel entfernen.
Es stellte sich heraus, dass es ein bösartiger Tumor der Mammaleiste
(Milchdrüsenleiste) war. Außer der Operation konnten wir nichts tun, außer
hoffen, dass durch die Operation alles entfernt wurde. Flori war fit und munter.
Im Juli waren erneut Knubbel aufgetreten und Flori wurde die linke Mammaleiste komplett entfernt und 6 Wochen später die rechte Mammaleiste (da auch dort schon Veränderungen erkennbar waren). Die Operationen waren schwer (jeweils ein Schnitt von 15cm) und Flori war so unendlich tapfer.
Ich umsorgte sie, so gut ich konnte und laß ihr jeden Wunsch von den Augen ab.
Nicht einmal jetzt war sie nachtragend, wenn der Tierarzt kam. Flori erholte sich gut und blühte auf. Sie war so fröhlich und munter.
Wir genossen jede Minute mit ihr.

Irgendwann im Februar 2003 wuchsen die Knubbel aber rasend schnell und es wurden immer mehr. Inoperabel, der Stress wäre für Flori zuviel gewesen.

Am 27. März 2003 verlor unsere tapfere Flori ihren Kampf gegen den
Krebs und schlief um 22 Uhr von alleine ein und ging in Frieden über die
Regenbogenbrücke. In unseren Herzen wird sie immer sein! Besucht doch einmal
Flori´s Stern unter
www.sternenkatzen.net

Unseren Filou holten wir im Juli 1999 aus dem Tierheim, wo er knapp 6 Wochen "auf uns wartete". Dieser süße, knuddlige Kater saß inmitten der Katzenstube und schaute uns mit einem herzerweichenden Blick an (siehe Foto oben). Diesen Blick entdeckte meine Freundin als erstes und wie hätte man da noch widerstehen können?

Filou ist ca. 1994 geboren und ein kastrierter schwarz-weißer Hauskater mit wunderbar seidigen Fell. Er ist ein sehr gutmütiger und liebenswerter Kater, der nichts mehr schätzt, als wenn man sein Bäuchlein krault. Allerdings hält er es wie "wenn der Prophet nicht zum Berg kommt, muß der Berg eben zum Propheten kommen". Das heißt, dass er lieber wartet bis jemand zu ihm zum Schmusen kommt. Selber ergreift er nur selten die Initiative um sich anzukuscheln. Aber wenn er dann kommt oder man ihn anfängt zu kraulen, wird der Schnurrmotor angeworfen und läuft auf vollen Touren.

Oder rollt verzückt von einer Seite auf die Andere und belohnt einen mit einem mega-lauten Schnurren, das erst endet, wenn das Streicheln aufhört. Auffordernd gegurrt, gemaunzt und geschnurrt wird natürlich auch, wenn Filou meint sein Fressnapf könnte mal wieder gefüllt werden. Dieser Meinung ist er allerdings recht oft, was seine "dezenten" Rundungen erklären mag. Wir haben daher schon Fitness-Brekkies erfunden. Filou bekommt sein TroFu -stark rationiert- nur noch geworfen. Es ist zu lustig mit anzusehen, wie er die Teile fängt oder hinterher rennt und dann "erlegt". Erwartungsvoll sitzt er an der Wohnungstür und erwartet uns sehnsüchtig. Begrüßt werden wir mit einem freundlichen "mrr-mau". Was gibt es schöneres nach einem Arbeitstag?
Im jahr 2005 nahm Filou doch sehr stark ab unser ehemals runder Knuddel "mutierte" zu einem fellbezogenen Klappergerüst. Des Rätsels Lösung? Hypertheriose (Schilddrüsenüberfunktion). Mit Tabletten und viel Futter -sehr zu seiner Freude- päppeln wir ihn aber wieder auf.
Dann kam die CNI (Chronische Niereninsuffizienz) dazu. Aber auch hier hat Filou gekämpft und sich nicht unterkriegen lassen.
Mit Liebe und den entsprechenden Mitteln konnten wir Filou eine relativ beschwerdefreie Zeit ermöglichen.
Auch die beiden Zahnabzesse mit schwieriger Heilung hat unser Kämpfer Filou bewältigt.
Aber dann, völlig überraschend und schockierend schlug das Schicksal erneut zu.
Filou hatte plötzlich eine Aszites (Bauchwasser) bekommen.. Auf dem Röntgenbild war nichts zu erkennen. Erst das Ultraschallbild gab Aufschluss. Es war zu 99%iger Sicherheit ein Lebertumor. Inoperabel in seinem Alter, außerdem wären die Heilungschancen ohnehin fraglich gewesen.
So haben wir unseren geliebten Filou noch 4 Wochen in seinem Kampf unterstützt, bis er uns eindeutig zu verstehen gegeben hat, dass er müde ist und gehen will.
Am 7. Juli 2010 hat sein tapferes Kämpferherz aufgehört zu schlagen. Die Lücke die er hinterlässt wird sich niemals füllen lassen.



Mein Bauchgefühl führte mich nach Filous Tod am 25.09.2010 zur Katzenhilfe Hoyerswerda. Schon im Vorfeld hatte ich mit der netten Frau Koch Kontakt.
Sie war es auch, die Dich -Muffin- "empfohlen" hat. Erst hat ja ein ganz anderer Kater innig mit mir geschmust. Du hast Dich ganz vornehm zurück gehalten. Dann hast Du einen sehr klugen Schritt getan, nämlich mit Deinem zukünftigen Dosi geschmust. Er war gleich begeistert von Dir, auch Deine zukünftige Urlaubsdosi konnte sich Deinem Schnurren nicht entziehen.
Und auch mich hast Du gleich vertrauensvoll mit Deinen wunderschönen bernsteinfarbenen Augen angeschaut. Dazu Dein verwegener Anblick mit dem Riss im Ohr, der fehlenden Ohrspitze am anderen Ohr und zu guter Letzt noch Dein rechter oberer Reißzahn, der ein wenig hervorsteht.
Da war es dann um uns geschehen und schnell haben wir alle Papiere fertig gemacht.
Die lange Heimfahrt, durch einen doofen Stau über eine Stunde länger als geplant, hast Du wirklich gut verkraftet. Die ganze Zeit hast Du Körperkontakt gesucht und immer mal mit Deiner zarten Stimme gemaunzt.
Das erste in Deinem neuen Heim war für Dich ..... Kuschelplatz suchen und schnurrend schmusen:-)
Auch die Mädels hast Du von Anfang an ganz lieb angeschaut, auf kein Fauchen mit Gegenfauchen oder Pfoteln reagiert.

Mit Ashanti tobst Du rum. Sie legt sich auch oft zu Dir und wenn Sie nicht zu sehr schubst oder "putzen" einfordert, dann liegt ihr oft stundenlang zusammen.
Mit Lilly verbindet Dich eine etwas andere Art der Freundschaft. Es gibt Küßchen und ab und an ein Spiel. Aber Lilly legt sich nicht zu Dir, manchmal glaube ich, dass Du darüber etwas traurig bist. Aber nach zwei Jahren hat sie Dich im Bett mit akzeptiert und Du konntest mit ihr und mir zusammen schlafen.
Du hast soviel Schlimmes in Deinem Leben erlebt, aber hast dennoch so ein wahnsinniges Vertrauen.
Leider war uns nicht viel Zeit vergönnt. Obwohl wir von Anfang an gegen die CNI gekämpft haben, schritt sie unaufhörlich fort.
Unser tapferer schwarzer Panther Muffin hat am 19.05.2014 seinen Kampf gegen die CNI verloren. Wir mussten ihn gehen lassen, der letzte Liebesdienst, den wir ihm erweisen konnten.
Nie wieder werden wir sein einzigartiges "mäh" oder seine zarte Stimme hören. Nie wieder sein Fell streicheln... nie wieder wird unser bescheidener und geduldsamer Muffin zu uns kuscheln kommen.


Es war nicht geplant, dass schnell nach Muffins Tod wieder jemand einzieht. Noch zu frisch war der Schmerz.
Dann trafen wir Monty. Er war so lieb, so zierlich... so vertrauensvoll und schmusig. Da verliebten wir uns. Es war vom ersten Moment an etwas ganz besonderes zwischen ihm und mir. Erst dann erfuhren wir, dass Monty "schon" 11 Jahre alt ist, CNI hat, ein leichtes Herzgeräusch und keine Zähne (die wurden 2012 gezogen)mehr hat.
Wir hatten gerade Muffin an die CNI verloren, Filous Tod war auch noch so frisch. Nun ganz bewusst eine kranke Katze? Eine Woche haben wir überlegt, aber dann siegte die Liebe über den Verstand und Monty zog ein.

Er war erst sehr ängstlich, obwohl Lilly ihn gleich lieb mit einem Nasenküsschen begrüsste. In der ersten Nacht war er sehr aktiv, erkundete alles. Kam sogar bis ins Bett zu mir. Lilly fauchte erst, als er schon fast auf ihr drauf stand.
Auch in der zweiten Nacht war Monty sehr aktiv, tagsüber bekamen wir ihn nicht zu Gesicht. Leider fraß er auch überhaupt nicht, was uns große Sorgen bereitet hat.
Am dritten Tag war Monty tagsüber unterwegs. Alles war friedlich, bis, ja bis es geklingelt hat. Ashanti sauste weg (wie immer), Monty erschrak und rannte auch los... beide genau über Lilly rüber. Die fühlte sich natürlich von Monty angegriffen. Dadurch gab es dann nachts leider eine sehr unschöne Jagd (deren Auslöser wir nicht herausfinden konnten), bei der auch Blut floß.
Uns überkamen Zweifel. War es richtig gewesen Monty aus seiner gewohnten Umgebung (er lebte immerhin schon über 4 Jahre im Tierheim in Hoyerswerda) zu holen? Er wollte einfach nicht fressen, versteckte sich nur noch.
Wir waren drauf und dran ihn zurück zu bringen, damit er uns nicht verhungert. Da beschloss er doch zu fressen. Er zog vom Schlafzimmer in die Küche.
Er war anfangs bei uns so viel anders als im Tierheim. Viel ängstlicher, misstrauischer und "kaum händelbar" was die Medikamente angeht. Zum Glück liebte er sein Schabefleisch und nahm damit die Medis sehr artig.
Mit Ashanti gab es schon Nasenküsschen und auch ein paar Pfoteleien. Am Fenster liegen Beide öfters zusammen.
Mit Lilly ist es komplizierter, durch diese Attacke. Aber auch hier gibt es immer öfter entspannte Situationen.
Monty entschloss sich Vertrauen zu mir zu fassen und entwickelte sich zu einem liebevollen "Kampfschmuser". Kaum streichelte man ihn, schnurrter er los und rieb sein Köpfchen an meinem Gesicht. Nach einer Weile legte er sich hin und ließ sich genussvoll inklusive Bäuchlein streicheln. Monty blühte auf, eroberte die Wohnung und fühlte sich wohl.
Und dann, ganz plötzlich und unerwartet, verschlechterte sich Montys Zustand dramatisch. Wir konnten dem Nierenversagen nichts mehr entegensetzen und mussten ihn schweren Herzens am 21. Oktober 2014 zu Muffin auf die Regenbogenbrücke gehen lassen.
Nie wieder wird mein bezaubernder Monty mein Gesicht beschmusen, nie wieder wird mein "Mighty-Monty" schnurrend auf das Schabefleisch warten.
Uns waren nicht einmal 5 Monate vergönnt. Eine kurze Zeit, die aber sehr intensiv war und von der ich keine Sekunde missen möchte.




















































Mail




]]>